Symbolbild
zurück zur Übersicht

19.06.2022 14:45 Uhr
455 Klicks
teilen

Niederbayern: Autobahn A3 bei Deggendorf wegen austretendem Gefahrgut stundenlang gesperrt – 2. Nachtragsmeldung

Autobahn A3 bei Deggendorf wegen austretendem Gefahrgut stundenlang gesperrt – 2. Nachtragsmeldung

DEGGENDORF. Dienstag (14.06.2022) war die Autobahn A3 zwischen der AS Hengersberg und dem AK Deggendorf für beide Richtungen zwischen 13:30 Uhr und 17:30 Uhr gesperrt. Aus einem Tanklastzug trat hochentzündliches Gefahrgut aus.

Bei einer Gefahrgutkontrolle am Dienstag (14.06.2022) stellten Beamte des Gefahrguttrupps der Verkehrspolizei Deggendorf gegen 13:00 Uhr fest, dass aus einem Tanklastzug, der auf dem Autobahn-Parkplatz Isarmündung abgestellt war, Gefahrgut austrat. Da die austretende Flüssigkeit, ein Erdöldestillat, hochentzündliche Dämpfe entwickelt und der Wind diese in Richtung der Fahrbahnen der Autobahn wehte, war eine Komplettsperrung aus Sicherheitsgründen unumgänglich. Beispielsweise hätte eine aus dem Fenster geworfene Zigarettenkippe ausreichen können, um ein regelrechtes Feuerinferno auszulösen.

Ein Großeinsatz von Feuerwehr, Autobahnmeisterei und Polizei war die Folge. Die Autobahn wurde für beide Richtungen gesperrt, weiträumige Umleitungsstrecken wurden eingerichtet und der Tanklastzug musste durch die Feuerwehr insoweit fahrtüchtig gemacht werden, um ihn unter minimalstem Risiko von der Autobahn auf einen abseits gelegenen Abstellplatz fahren zu können.

Die Komplettsperrung der Autobahn führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit kilometerlangen Staus auf der A3 und A92. Die Sperrung konnte gegen 17:30 Uhr wieder aufgehoben werden.

Den Einsatzkräften gelang es den Tanklastzug auf einen abseits gelegenen Abstellplatz der Stadt Plattling zu verbringen und dort gesichert abzustellen.

Heute (15.06.2022) wurde das Transportgut in einen Ersatz-Tanklastzug umgepumpt. Die Ursache des Gefahrstoffaustritts dürfte aktuellem Ermittlungsstand zufolge in einem technischen Defekt in einer der Tankkammern des Tanklastzuges begründet sein. Der leckgeschlagene Auflieger wurde unter Polizeibegleitung zu einer Spezialfirma gefahren, bei der er gereinigt und auf die Schadstelle hin überprüft wird.

Die Verkehrspolizei Deggendorf hat gegen das befördernde Unternehmen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


Veröffentlicht: 15.06.2022, 10.45 Uhr


Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?