Symbolbild
zurück zur Übersicht

07.04.2022 13:30 Uhr
1817 Klicks
teilen

Niederbayern: Ergebnisse der Auftaktkontrollaktion der Tuning- und Poserszene

Ergebnisse der Auftaktkontrollaktion der Tuning- und Poserszene

NIEDERBAYERN. Das Auftaktwochenende der Tuning- und Poserszene fiel wortwörtlich ein wenig ins Wasser. Das kalte und nasse Wetter lockte nur wenige Anhänger der Szene zu den Treffpunkten. Einige Verstöße mussten dennoch geahndet werden.

Seit Donnerstag und über das ganze Wochenende hinweg führten die niederbayerischen Polizeidienststellen Kontrollen im Hinblick auf die Tuning- und Poserszene durch. Aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen war größtenteils ein nur sehr geringes Szeneaufkommen festzustellen. Mit 46 in Straubing und 37 in Deggendorf kontrollierten Fahrzeugen sowie zahlreichen Kontrollen im ganzen Regierungsbezirk Niederbayern summierte sich die Zahl der überprüften Fahrzeuge schließlich auf rund 250. Dabei wurden insgesamt mehr als 80 Verstöße geahndet, 54 davon im Verwarnungsbereich. Bei 35 Fahrzeugen wurden Veränderungen festgestellt, die ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten. Drei Fahrzeuge mussten sichergestellt werden, da eine Weiterfahrt aufgrund der verkehrsgefährdenden Veränderungen nicht möglich gewesen wäre. Unter anderem begegnete den Kontrollkräften der Verkehrspolizeiinspektion Deggendorf am Sonntagabend noch ein Fahrzeug, bei dem wegen der Nichteinhaltung der Mindestbodenfreiheit schon mehrfache Schleifspuren zu erkennen waren. Hinzu kamen Manipulationen an der Abgasanlage, weshalb eine deutlich erhöhte Geräuschentwicklung festgestellt wurde.

In den kommenden Wochen, und vor allem wenn das Wetter entsprechend mitspielt, werden die niederbayerischen Dienststellen weiter Kontrollen in der Szene durchführen. "Jedem sein Hobby, wir wollen hier niemanden den Spaß verderben. Aber es muss einfach allen klar sein, dass es gewisse rechtliche Rahmenbedingungen gibt, die jeder einzuhalten hat. Und spätestens wenn die Verkehrssicherheit durch unzulässige Umbauten gefährdet wird, muss man eben mit den entsprechenden Konsequenzen rechnen", so ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Einen nicht zu vernachlässigenden Aspekt haben die Kontrollkräfte den Szeneanhängern noch mit auf auf den Weg gegeben: Wer sein Fahrzeug verändert und die Versicherung nicht darüber informiert, riskiert im Falle eines Unfalls Probleme bei der Schadensabwicklung, ganz besonders wenn die erfolgten Veränderungen gar nicht zulässig gewesen wären und ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge haben.



Bezugsmeldung vom 25.03.2022: https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/026987/index.html 


Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?