Symbolbild
zurück zur Übersicht

13.02.2022 14:45 Uhr
1900 Klicks
teilen

Niederbayern: Telefonbetrüger haben wieder zugeschlagen – Kripo bittet um Zeugenhinweise

Telefonbetrüger haben wieder zugeschlagen – Kripo bittet um Zeugenhinweise

PASSAU. Erneut haben Telefonbetrüger in der Region ihr Unwesen getrieben. Nach einer Vielzahl von Anrufen, die gestern (09.02.2022) der Polizeieinsatzzentrale gemeldet worden sind, ist eine Rentnerin auf die Betrüger hereingefallen.

Enkeltochter, Polizeibeamter, Mitarbeiterin eines Gerichtes, Bankmitarbeiter

Die Maschen der Betrüger scheinen unerschöpflich zu sein. Gestern Nachmittag, 09.02.2022, gegen 15.30 Uhr, hatte es eine 76-jährige Rentnerin gleich mit mehreren Anrufern zu tun, die sie letztendlich dazu veranlasst haben, Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro an eine unbekannte Frau zu übergeben.

Zunächst erhielt die 76-Jährige einen Anruf ihrer angeblichen Enkeltochter, die weinend vorgab, in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt gewesen zu sein. Kurz darauf übernahm ein falscher Polizeibeamter das Gespräch und bekräftigte die Schilderungen der „Enkelin“, dass bei dem Unfall, den diese verursacht habe, eine junge Frau ums Leben gekommen sei.

Wenig später meldete sich eine „Frau Weber“ vom Amtsgericht und forderte einen fünfstelligen Betrag als Kaution. Nachdem die 76-Jährige auf Nachfrage der Anruferin erklärte, lediglich Schmuck zuhause zu haben, erschien bereits kurze Zeit später eine „Frau Roth“ vom Amtsgericht, um den Schmuck entgegenzunehmen.

Schmuck reichte den Betrügern offenbar nicht

Nachdem die Rentnerin den wertvollen Schmuck übergab, vermuteten die Betrüger noch weitere Vermögenswerte oder Geld. Hierzu rief ein angeblicher Bankmitarbeiter erneut bei der Rentnerin an, um die Freigabe von 35.000 Euro zu bestätigen. Diese Vorgehensweise diente allerdings nur dem Zweck, den Kontostand der Rentnerin für weitere Betrugstaten auszuspionieren.

Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise

Wer gestern im Bereich Passau-Grubweg, Heilikastraße/Abteistraße/Prinz-Eugen-Straße, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge (möglicherweise mit polnischen Kennzeichen) beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Passau, Tel. 0851/9511-0, oder jede andere Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei Niederbayern rät in diesem Zusammenhang erneut zur Vorsicht und gibt folgende Tipps:

Seien Sie vorsichtig – informieren Sie Ihre Eltern und Großeltern!

Die Polizei Niederbayern und die zuständigen Staatsanwaltschaften ermitteln mit Hochdruck an der Aufklärung von Fällen, in denen Callcenter-Betrüger Geld von Rentnerinnen und Rentnern erbeuten wollen. 

Die Betrüger schaffen es trotz einer Vielzahl an Medienberichten über dieses Phänomen, vor allem ältere Mitmenschen um hohe Vermögenswerte zu bringen. Häufig übergeben die Geschädigten nach nur einem Telefonanruf die gesamten Ersparnisse an die Betrüger.
Die Betrüger wenden bei ihren Anrufen verschiedene Varianten an und haben immer ein Ziel: Sie wollen das Geld ihrer Opfer. Die Betrüger gaukeln ihnen vor, dass Verwandte in Zwangslagen sind. Hier stehen die Schilderungen von schweren Verkehrsunfällen oder von Wohnungskäufen im Mittelpunkt. Aber auch Anrufe von falschen Polizeibeamten oder anderen Amtsträgern gehören zu den Maschen.

Seien Sie misstrauisch – Warnsignale am Telefon

So können Sie Ihre (Groß-) Eltern und Angehörigen schützen:


Veröffentlicht: 10.02.2022, 09.30 Uhr


Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?