Symbolbild
zurück zur Übersicht

07.02.2022 15:45 Uhr
763 Klicks
teilen

Niederbayern: Verbreiten von Kinder- und Jugendpornographie – Haftbefehl gegen 21-Jährigen ergangen

Niederbayern: Verbreiten von Kinder- und Jugendpornographie – Haftbefehl gegen 21-Jährigen ergangen

WESTL. LANDKREIS LANDSHUT. Beamte der Landshuter Kripo haben gestern, 03.02.2022, die Wohnung eines 21-Jährigen aus dem westl. Landkreis Landshut durchsucht. Gegen den 21-Jährigen ist Haftbefehl ergangen. 

Der Mann steht im dringenden Tatverdacht, mutmaßlich seit April 2021 über einschlägige Plattformen kinderpornografisches Bildmaterial heruntergeladen und verbreitet zu haben. Zudem soll er über das Internet Kontakt zu einer 13-Jährigen gehabt haben und Nacktfotos gegen Bezahlung bekommen haben. Bei der gestrigen Durchsuchung wurden zahlreiche Datenträger mit eindeutigen kinder- und jugendpornografischen Daten sichergestellt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging zwischenzeitlich Haftbefehl gegen den Mann, u. a. wegen des dringenden Tatverdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Er wurde heute (04.02.2022) nach Vorführung beim Landshuter Ermittlungsrichter in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.Keine Anonymität im Netz - US- Provider melden Fälle an deutsche Ermittlungsbehörden

Häufig haben die Verfahren im Zusammenhang mit Kinderpornografie ihren Ursprung in den USA, die i. d. R. über die halbstaatliche Organisation NCMEC (National Center for Missing & Exploitet Children), bekannt werden. US-amerikanische Internetdienstleister sind gesetzlich verpflichtet, u. a. indizierte Bilddateien und in diesem Zusammenhang bekanntgewordene Straftaten zu dokumentieren und zu melden. Die Meldung derartiger Fälle an deutsche Ermittlungsbehörden führt auch immer häufiger in ganz Niederbayern zu entsprechenden kriminalpolizeilichen Ermittlungsverfahren und Wohnungsdurchsuchungen.

Erhebliche Konsequenzen auch bei Strafunmündigen – Handys mit verbotenen Inhalten werden eingezogen

Erwähnenswert ist dabei der Anteil strafunmündiger Tatverdächtiger unter 14 Jahren. Ein möglicher Erklärungsansatz hierfür kann zum einen die pandemiebedingte, verstärkte Nutzung der sozialen Medien, insbesondere durch Kinder und Jugendliche sein, aber auch das fehlende Unrechtsbewusstsein im Versenden und Weiterleiten von strafrechtlich relevantem Bild- und Videomaterial. Auch bei Strafunmündigen drohen erhebliche Konsequenzen: Gegen die Anschlussinhaber, das sind meistens die Eltern, wird ein Durchsuchungsbeschluss beantragt. Sind auf dem Handy verbotene Inhalte gespeichert, wird es – unabhängig von der Strafmündigkeit – eingezogen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft betonen, dass der Besitz und das Verbreiten von Kinder- und Jugendpornografie kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen ist. Der Tatbestand kann mit nur einem falschen Klick oder Mitgliedschaft in einer zwielichtigen Chatgruppe schnell erfüllt werden. Deshalb warnt die Polizei vor solchen pornographischen Inhalten und gibt zu bedenken, dass für derartige Bilder und Videos Kinder misshandelt und missbraucht werden. Auch wenn manche Bilder und Videos vermeintlich scherzhaft aufgemacht werden, gibt es reale Opfer. Deshalb macht man sich auch mit solchen Dateien strafbar.

Verhaltensempfehlungen

Sie haben eine solche Datei bekommen?

Projekt „Dein Smartphone, Deine Entscheidung“

Weitere Informationen für Eltern, Lehrer und Schüler zum Thema finden Sie auf der Internetseite der Bayerischen Polizei zum Projekt „Dein Smartphone – Deine Entscheidung“ unter der

Ziel dieses bayernweiten Projektes ist es, insbesondere Schüler über die strafrechtlichen Aspekte zu informieren und die daraus resultierenden möglichen Folgen zu erläutern. Nicht nur die Kinder und Jugendlichen werden im Rahmen des Projektes informiert, sondern auch die Eltern. Diese übernehmen einen wichtigen Erziehungsauftrag bei der Entwicklung der Medienkompetenz ihrer Kinder.



Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?