zurück zur Übersicht

12.10.2021
1028 Klicks
Posts |

Naturschutz und Philosophie

Ist Natur eine kulturelle Aufgabe? Oder soll der natürlichen Entwicklung freie Hand gelassen werden? Diese und weitere Fragen standen bei der philosophischen Fachtagung mit renommierten Gästen zum Thema „Naturschutz“ im Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau auf dem Programm.

Unter der Federführung von Prof. Dr. Konrad Ott von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Prof. Dr. Bernhard Malkmus von der Newcastle University und Prof. Dr. Marco Heurich vom Nationalpark Bayerischer Wald tauschten sich wichtige Stimmen der deutschsprachigen Naturschutzphilosophie und Umweltethik aus.

In mehreren Sektionen diskutierten die Teilnehmer unterschiedliche Themen, wie zum Beispiel den Prozessschutz. Der Nationalpark Bayerischer Wald hat sich im Verlauf seiner 50-jährigen Geschichte auf die Erhaltung oder Wiederherstellung natürlich-dynamischer Prozesse konzentriert. Dadurch wurde er zu einem international viel beachteten Experiment, das auf die möglichst ungestörte Entfaltung der freien Natur innerhalb einer intensiv genutzten Kulturlandschaft abzielt. Bei der Tagung wurde die Debatte weitergeführt: Sollen gezielte Renaturierungsmaßnahmen vorgenommen oder auf die natürliche Sukzession gesetzt werden?

Die wichtigsten Stimmen der deutschsprachigen Naturschutzphilosophie und Umweltethik tauschten sich beim Symposium im Hans-Eisenmann-Haus aus.Die wichtigsten Stimmen der deutschsprachigen Naturschutzphilosophie und Umweltethik tauschten sich beim Symposium im Hans-Eisenmann-Haus aus.


In einer weiteren Sektion wurden die massiven Eingriffe des Menschen in zentrale Erdsysteme diskutiert und welche Herausforderung dadurch für die Zukunft des Naturschutzes entstehen. Überregional vernetzten Schutzgebieten wurde in diesem Zusammenhang eine zentrale Rolle für die Bewahrung der Schöpfung zugewiesen.

Begeistert waren die Teilnehmer des Symposiums von der Wanderung mit Dr. Franz Leibl, dem Leiter des Nationalparks, in den Wäldern unterhalb des Rachels sowie von der Führung auf dem Baumwipfelpfad mit Christian Binder, dem Leiter des Hans-Eisenmann-Hauses. Geplant ist, dass die während der Tagung angestoßenen Diskussionen in einer Publikation öffentlich zugänglich gemacht werden.


- SB


Nationalparkverwaltung Bayerischer WaldGrafenau

Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Die wilde Natur auf Leinwand gebanntNeuschönau Satte 44 filmische Leckerbissen gibt’s demnächst im Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus zu erleben. Denn am Wochenende von 20. bis 22. Oktober stehen dort wieder die NaturVision Filmtage auf dem Programm.Mehr Anzeigen 01.10.2017Stars der ManegeNeuschönau Der Natur auf eine andere Weise begegnen. Diesen Vorsatz haben die elf Kinder der Waldzirkusgruppe des Nationalparks Bayerischer Wald in den vergangenen vier Monaten wöchentlich in die Tat umgesetzt.Mehr Anzeigen 28.07.2017Die Natur abgedrucktNeuschönau Die Natur vor der eigenen Haustür mal in ein anderes Licht setzen. Das durften die Zweit-, Dritt- und Viertklässler der Neuschönauer Heinz-Theuerjahr-Schule zusammen mit der Passauer Künstlerin Verena Schönhofer erleben.Mehr Anzeigen 13.07.2017Start für die WaldwerkstattNeuschönau Es gibt grünes Licht für einen lange gewünschten Umbau im Nationalparkzentrum Lusen. Das Neuschönauer Hans-Eisenmann-Haus bekommt eine Waldwerkstatt, einen Erlebnisraum zum Entdecken, Forschen und Spielen.Mehr Anzeigen 23.06.2017SIGNATURA – Malerei und GrafikGrafenau Einen kulturellen Leckerbissen hält das Hans-Eisenmann-Haus in Neuschönau bereit. Am Sonntag, 12. Februar, lädt das Nationalpark-Infozentrum zu einer Vernissage von Verena Schönhofer ein. Die Künstlerin stellt aktuell unter dem Titel SIGNATURA bis 31. Mai ihre Malereien und Grafiken im Hans-Eisenmann-Haus aus.Mehr Anzeigen 07.02.2017Siegerehrung der besten Schachten-FotografenGrafenau Seit 2014 grast im Sommer wieder Rotes Höhenvieh auf dem Ruckowitzschachten oberhalb von Zwieslerwaldhaus im Rahmen des LIFE+ Projekts des Nationalparks Bayerischer Wald. Im vergangenen Jahr gab’s dazu einen Fotowettbewerb, um die Effekte der weidenden Rinder zu dokumentieren.Mehr Anzeigen 23.01.2017