zurück zur Übersicht
18.10.2022
605 Klicks
33 Bilder
Posts |

Bayerisch-Tschechischer Unternehmertag

Veranstaltung
5. Bayerisch-Tschechischer UnternehmertagDi., 18.10.2022 ab 15:00 Uhr | Stadthalle Deggendorf | Deggendorf

600 Teilnehmer, 180 Stände, Politiker und Referenten aus Bayern und Tschechien nahmen teil.

Der Bayerisch-Tschechische Unternehmertag in Deggendorf, der am Dienstag in der dortigen Stadthalle abgehalten wurde, war als zentrale Plattform für eine Grenz- und Branchen übergreifende Netzwerkbildung angelegt worden.

Veranstalter war der Trägerverein Europaregion Donau-Moldau e.V.

Im Rahmenprogramm sprach Dr. Olaf Heinrich, Bezirkstagspräsident von Niederbayern und 1. Vorsitzender des Trägervereins als Schirmherr der Veranstaltung das Grußwort.

Im Anschluss moderierte Christiane Allinger eine Begrüßungsrunde mit Bernd Sibler – Landrat Deggendorf, Rudolf Spotak – Hauptmann Bezirk Pilsen, sowie Dr. Dagmar Skodova Parmova. Sämtliche Beiträge wurden simultan in deutscher und tschechischer Sprache übersetzt.

Einhellig versicherten die Gesprächsteilnehmer, dass vor allem die Universitäten und Hochschulen einen regen Beitrag zur grenzüberschreitenden Vernetzung leisten konnten oder bereits leisteten.

Der zweite Teil widmete sich in Impulsvorträgen den Themen: ‚Investitionszuschüsse und Förderkredite für Investitionen‘ - Referentin Manuela Königbauer von der Regierung von Niederbayern.

‚Finanzierung und Leasing von Investitionen‘ – Referent Dr. Mikko Klein, Sparkasse Freyung-Grafenau.

‚Profitieren von beiden Zentralbanken mit unterschiedlicher Strategie‘ – Referenten: Uwe Wütherich UniCredit Bank AG und Michal Davidek und Radmil Novak, Davidek Consulting s.r.o.

Rund 600 Teilnehmer hatten sich im Vorfeld für den Unternehmertag angemeldet. Ein Erfolg, wie Netzwerkmanagerin Jaroslava Pongratz feststellte und allen ein gewinnbringendes Erlebnis nach Corona und Grenzschließungen wünschte. Pongratz organisierte nicht nur akribisch diesen Unternehmertag, wofür sie sehr viel Lob erhielt, sie ist auch für Jene die richtige Ansprechpartnerin, die sich aus Niederbayern mit der Region Südböhmen oder umgekehrt vernetzen möchten. Partnersuche, Kontaktaufnahme und Recherche sind kostenfrei. 

180 Aussteller präsentierten sich und/oder ihre Produkte und Dienstleistungen an bereitgestellten Tischen.

Ob Haussanierung, Drohnentechnik, gestrickte Mützen und Kleider, Weihnachtsschmuck, Führungskräfteausbildung, Achtsamkeitstraining, Ernährungsberatung, Hotels mit besonderer Zielgruppenausrichtung, Krankenkassen, TV und Printmedien oder Hochschulen, das Angebot war beidseits der Grenzen groß.

Neben Hochschulen und Unternehmen nahmen grenzüberschreitende Netzwerke wie das Unternehmerinnennetzwerk „Wild & Weiblich“ und das tschechische Pendant „STAMP“ teil, tauschten sich aus und konnten neue interessierte Unternehmerinnen für ihr Anliegen: Vernetzung gewinnen.

Mit dabei auch Dagmar Isabell Schmidbauer und ‚Der-Passau-Krimi‘. In Band eins führen die Ermittlungen von Passau nach Krumau, und da ihre Fälle an Originalschauplätzen spielen, stieß dies auf gutes Interesse. „Mit einem Krimi hätte ich hier nicht gerechnet“, versicherte eine Besucherin. Gleichzeitig war Schmidbauer als verantwortliche Vertreterin des Unternehmerinnennetzwerks „Wild & Weiblich“ mit einem Stand dabei. 

Kontaktaufnahmen und Gespräche fanden an zahlreichen Ständen statt, wobei ein Teil der Teilnehmer am eigenen Stand blieben, während andere mit ihren Prospekten herumgingen und sich gezielt Ansprechpartner suchten. Welche Erfolge ihre Gespräche nach sich ziehen, wird die Zeit zeigen.

Einige Kritikpunkte kamen allerdings auch zur Sprache. Viele Politiker verabschiedeten sich nach den Vorträgen sehr schnell und verpassten so vielleicht eine gute Gelegenheit, um mit der Wirtschaft ins Gespräch zu kommen.