zurück zur Übersicht
18.09.2019
407 Klicks
14 Bilder
teilen

Ehrenamtskartenverleihung in Bodenmais


Bodenmais. Viele Menschen im Landkreis Regen engagieren sich in einem Ehrenamt. Um diesen Einsatz anzuerkennen und zu zeigen, dass das Ehrenamt sehr geschätzt wird, beteiligt sich der Landkreis seit rund sieben Jahren an der Bayerischen Ehrenamtskarte. Über 3500 Landkreisbürger haben mittlerweile eine Ehrenamtskarte. Am vergangen Mittwochabend, 18. September, kamen 30 neue Ehrenamtskarteninhaber dazu. Landrätin Rita Röhrl hatte zur Verleihung ins alte Rathaus nach Bodenmais eingeladen.

„Wir wollten in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements nochmals betonen, wie wichtig uns das Ehrenamt ist“, sagte sie und wies darauf hin, dass - neben den Ortsbürgermeistern oder ihren Stellvertretern - auch all ihre Stellvertreter zur Verleihung nach Bodenmais gekommen sind. Röhrl bedankte sich bei den Ehrenamtlern und wies in ihrer Ansprache auch auf die Bedeutung der geleisteten Arbeit hin: „Jeder ist an seiner Stelle sehr wichtig, ihre Arbeit hat einen hohen Wert für die Gesellschaft.“ Sie bedankte sich auch bei Bürgermeister Joli Haller und seinem Stellvertreter Hans Sturm für die Gastfreundschaft. „Das alte Rathaus bietet einen würdigen Rahmen für die Veranstaltung“, stellte die Landrätin fest und nutzte die Gelegenheit auch zum Dank an die BRK Bereitschaft Bodenmais für die Bewirtung und an die „Kufner Buam aus Arnbruck für die musikalische Umrahmung.“

Nachdem Doris Werner vom Bürgerbüro des Landkreises die Ehrenamtskarte, ihre Möglichkeiten und die Akzeptanzpartner vorgestellt hatte, konnten die Karten an die zu Ehrenden übergeben werden. Werner erklärte auch, dass es eine blaue und eine goldene Ehrenamtskarte gibt. Die blaue gilt für drei Jahre, „die goldene ein Leben lang.“ Zur Erlangung der goldenen Karte muss sich jemand mindestens 25 Jahre im Ehrenamt engagiert haben oder Träger des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten sein. Zur Übergabe kam immer der örtliche Bürgermeister oder sein Stellvertreter mit nach vorne. Im Anschluss an die Verleihung konnten sich die Teilnehmer noch bei einer Brotzeit austauschen.