zurück zur Übersicht

22.04.2022
609 Klicks
teilen

Scharlach

Meinen heutigen Bericht, den ich für euch schreibe, widme ich der Kinderkrankheit Scharlach.

Diese bakterielle Infektionskrankheit wird durch Streptokokken ausgelöst und betrifft meistens Kinder im Alter von 4 – 7 Jahren. Sie tritt sehr plötzlich auf und hat nur eine kurze Inkubationszeit von 1 – 3 Tagen.

Bevor es überhaupt ein Antibiotikum gab, war Scharlach hoch gefährlich. Die Kinder waren bis zu drei Wochen ansteckend. In der heutigen Zeit bekommt man Antibiotika vom Arzt verschrieben und etwa nach 24 Stunden ist derjenige/diejenige nicht mehr ansteckend. Aber ich will nichts schönreden, Scharlach ist eine sehr abscheuliche Krankheit.

Die Ansteckung erfolgt über Tröpfchen- und Kontaktinfektion über den Mund und den Rachen, auch über offene Wunden können sich die Bakterien einschleichen, das nennt sich dann Wundscharlach. Solange sich der Erreger im Körper befindet (auch schon bevor die ersten Symptome da sind), ist die Person ansteckend, wie oben schon erwähnt, kann das bis zu drei Wochen dauern. Ihr müsst aber auch wissen: Wie es auch bei vielen anderen Infektionskrankheiten ist, jeder 5. Mensch ist ein Keimträger. Das spielt aber eine sehr geringe Rolle als Krankheitsüberträger.

Zu den Symptomen:

Da die Inkubationszeit ziemlich kurz ist, stellen sich schon bald einige Symptome ein:

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Erbrechen
  • Rachenentzündung
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen

Bitte vergesst nicht, jeder Mensch ist individuell und hat nicht alle Symptome oder vielleicht sogar noch andere.

Der Rachen ist aber am schwersten betroffen und wird sehr rot und die Gaumenmandeln schwellen an. Im weiteren Verlauf nehmen die Schluckschmerzen zu und die Lymphknoten können anschwellen. Das ist der Zeitpunkt, an dem sich auf der Zunge weiße, fleckige Beläge bilden. Dieser Belag löst sich nach einiger Zeit und zum Vorschein kommt die Himbeerzunge, die für Scharlach sehr typisch ist. Die Zunge ist glänzend rot mit hervorstehenden Geschmacksknospen. 1 – 4 Tage nach dieser Phase breitet sich der charakteristische Ausschlag mit stecknadelgroßen, rot gefärbten Flecken aus. Der Ausschlag bei Scharlach kann auch ganz unterschiedlich verlaufen. Meistens geht er an die Leisten und Achseln, aber auch der ganze Körper kann in Mitleidenschaft gezogen werden, wobei Kinn und Mund immer frei bleiben.

Etwa 14 Tage nachdem sich der Ausschlag gebildet hat, wird er sich wieder abschuppen. Spezifisch an Finger- und Zehenkuppen, an der gesamten Handfläche oder den Fußsohlen. Wie man sieht, ist Scharlach eine sehr unangenehme Krankheit, ich find es ganz, ganz grässlich!

Zur Behandlung:

Bei der Behandlung von Scharlach gibt es eine ganz wichtige Sache, die ich schon erwähnt habe. Die orale Einnahme von Antibiotika. Bitte, bitte seid sehr konsequent dabei und nehmt es mindestens 10 Tage lang. Es gibt bei dieser Infektionskrankheit ein erhöhtes Risiko von Komplikationen oder Spätfolgen, wie zum Beispiel Entzündung der Nieren oder rheumatisches Fieber mit Gelenkentzündungen an Kniegelenken, Herzmuskel, Herzbeutel oder Herzklappen. Auch wenn ihr eine Penicillin-Allergie habt, gibt es ausweichende Medikamente, die euch der Arzt verschreiben kann.

Des Weiteren können die einzelnen Symptome mit diversen Medikamenten vermindert werden, wie das Fieber oder die Schluckbeschwerden. Hier rate ich euch auch warme Getränke und eine sehr weiche Nahrung zu euch zu nehmen.

Bettruhe wird wahrscheinlich nicht schaden, aber ich denke, die ist selbstverständlich!

 

Für heute werde ich mich verabschieden und wünsche euch nur das Beste!

Eure Nicole Stöger


- NS


Serie: Gesundheit & ErnährungIn dieser Serie beleuchten wir Themen rund um Gesundheit und Ernährung, Unverträglichkeiten, Allergien, Diät und vieles mehr.

Quellenangaben

Bild: Microsoft Bing

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte