Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 06.02.2017 | 130 Klicksteilen auf

Drogenrazzia bei GOA-Veranstaltung

Am Samstag (04.02.2017) kam es in Tettenweis während einer sog. „GOA-Party“ zu einer Drogenrazzia. Aufgrund umfangreicher vorangegangener Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Passau lagen konkrete Erkenntnisse vor, auch angeregt durch zurückliegende Hinweise besorgter Eltern, dass im Rahmen dieser Veranstaltung ein sichtbarer Konsum und offener Handel mit Drogen stattfindet. Aufgrund dieser Hinweise wurde am Samstag in den späten Abendstunden mit einem polizeilichen Großaufgebot, u. a. mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie Kräften des Polizeipräsidiums Niederbayern, die großangelegte Razzia in dem Veranstaltungsgebäude durchgeführt.

Insgesamt wurden 170 angetroffene Personen einer Kontrolle unterzogen. Unter den Besuchern befand sich auch eine Reihe Jugendlicher mit sog. „Erziehungsbeauftragungen“ im Veranstaltungsraum. Im Zuge der geführten Durchsuchungsmaßnahmen wurde u. a. festgestellt, dass auch an Jugendliche Drogen abgegeben wurden. Die Beamten fanden an verschiedenen Stellen in der Lokalität Betäubungsmittel, das offensichtlich zuvor unbemerkt weggeworfen wurden, was auf weitere acht derzeit unbekannte Tatverdächtige schließen lässt. Bei der Razzia konnten verschiedenste Arten von Betäubungsmittel und Partydrogen sichergestellt werden, wie z. B. Amphetamine und Ecstasy.

Insgesamt sind gegen 30 der 170 kontrollierten Personen Ermittlungsverfahren wegen Besitz von Betäubungsmitteln, bzw. gegen zwei Personen Strafverfahren wegen Handel mit Betäubungsmittel eingeleitet worden. Unter den vorläufig festgenommenen Personen befanden sich auch Beschäftigte des Veranstalters. Im Anschluss an die Razzia durchsuchte die Polizei noch vier Wohnungen von Tatverdächtigen.

Während der Durchsuchungsmaßnahmen kollabierten zwei Personen vermutlich wegen vorangegangen Drogenkonsums und mussten durch den verständigten Rettungsdienst medizinisch betreut werden.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK, 09421-868-1014
Veröffentlicht am 06.02.2017, 13.35 Uhr


Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern




Kommentare



⇑ nach oben