zurück zur Übersicht
24.03.2020 12:19 Uhr
1036 Klicks
teilen

Corona-Fall in den Wolfsteiner Werkstätten

In den Wolfsteiner Werkstätten des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. in Freyung hat es einen ersten Corona-Fall gegeben. Eine Mitarbeiterin ist erkrankt, positiv getestet worden und nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bereits in häuslicher Quarantäne. Die Kontakte konnten eingegrenzt werden.

Weitere sieben Mitarbeitende sind vom Arbeitgeber vorsichtshalber ebenfalls in vierzehntägige Quarantäne gestellt worden. Der betreffende Bereich war im Zuge des generellen Betretungsverbotes für Menschen mit Behinderung bereits geschlossen. „Zusätzlich wurden Mitarbeiter mit Behinderung, die im Bereich der erkrankten Kollegin vor dem Zeitpunkt des Betretungsverbotes eingesetzt waren, dem Gesundheitsamt gemeldet um das weitere Vorgehen zu bestimmen“, erklärt der Caritasvorstand. „Wir tun alles um Menschen mit Behinderung  zu schützen“. Mit dem Betretungsverbot wird einer generellen Gefährdung der Menschen mit Behinderung entgegengewirkt.

Die Quarantäne der weiteren Mitarbeitenden wurde veranlasst, „um die Übertragung in Produktionsbereiche zu verhindern“, betont Diözesan-Caritasdirektor Michael Endres. Gerade der jetzt so wichtige Produktionsablauf bei Wäsche für systemrelevante Einrichtungen wie Krankenhäuser und Seniorenheime werde konsequent aufrechterhalten. Derzeit werden mit dem Personal auch die wichtigsten Aufträge alle gewerblichen Kunden der Werkstätten soweit möglich abgearbeitet. „Die Mitarbeitenden leisten in diesen Tagen mit höchstem Einsatz ihren Dienst“, unterstreicht Caritas-direktor Michael Endres.

Generell gelten in den Einrichtungen des Diözesan-Caritasverbandes derzeit möglichst umfassende Schutzmaßnahmen sowohl für betreute Personen als auch das Personal.


- sb


Wolfsteiner WerkstättenBeruf, Karriere | Freyung


Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Auch in Krisenzeiten Seite an SeiteFreyung Auf dem Volksfestplatz in Freyung entsteht derzeit in Zusammenarbeit zwischen Landkreis, Bundeswehr, BRK, Feuerwehr und niedergelassenen Ärzten ein so genanntes Testzentrum für Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (Sars-Cov-2), unmittelbar daneben wird eine ambulante Praxis zur Versorgung von Menschen mit Atemwegsinfekten mit leichten bis mittleren Symptomen eingerichtet.Mehr Anzeigen 08.04.2020„Caritas contra Corona“Freyung „Caritas contra Corona“. Die Wolfsteiner Werkstätten in Freyung setzt dahinter ein kräftiges Ausrufezeichen. Bis Ende April will die Einrichtung für Menschen mit Behinderung des Caritasverbandes für die Diözese Passau e.V. 100.000 Mund-Nasen-Masken, vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte auch „Community-Masken“ genannt, produzieren.Mehr Anzeigen 06.04.2020Corona-Krise: Betriebe rechnen mit massiven EinbrüchenPassau Durch die Corona-Krise ist die regionale Wirtschaft größtenteils zum Erliegen gekommen. Mit einem Anteil von 93 Prozent bekommen nahezu alle Unternehmen im Wirtschaftsraum Niederbayern die negativen Auswirkungen zu spüren.Mehr Anzeigen 27.03.2020Vorbereitungen zur Einrichtung einer Fieberklinik im Landkreis RegenRegen Zum tagesaktuellen Geschehen der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) berichtet Landrätin Rita Röhrl heute zur Einrichtung einer sogenannten Fieberklinik im Landkreis Regen. „Das Konzept der Fieberklinik haben wir auf Basis eines Stufenkonzeptes zur Gewährleistung der Versorgung etabliert“, erläutert sie.Mehr Anzeigen 25.03.2020 16:54 UhrErster Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im LandkreisGrafenau Am gestrigen Abend ist es zum ersten Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 im Landkreis Freyung-Grafenau gekommen. Eine 87-Jährige Frau, die stationär im Krankenhaus Grafenau behandelt wurde, verstarb gestern Abend. Sie war positiv auf das neuartige Corona-Virus getestet worden.Mehr Anzeigen 25.03.2020 12:59 UhrDie „Web-Schule“ – ein Exot wird zum MainstreamFreyung In Australien bietet die Schulform „School of the Air“ bereits seit 1951 Schülern aus dünn besiedelten Regionen die Möglichkeit, via Internet (bzw. ursprünglich über Kurzwellenfunk) per Fernunterricht beschult zu werden – eine in deutschen Augen doch recht exotische Unterrichtssituation.Mehr Anzeigen 25.03.2020