zurück zur Übersicht
24.02.2020
200 Klicks
teilen

Neue Glieder in der Lieferkette

Verkehrsfluss hat immer mehr mit Datenströmen zu tun. Und auch die Power im „Tank“ verändert sich. Gute Gründe, sich im IHK-Fachausschuss Verkehr, Logistik und Infrastruktur intensiv damit zu beschäftigen und am Technologiecampus Grafenau zu tagen.

Prof. Dr. Diane Ahrens bot einen Blick in die angewandten Forschungsbereiche wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz an. Im Bereich Logistik arbeitet der THD-Campus seit Jahren an allem, was per Datenströmen Transport flüssiger, effektiver und damit sowohl ökonomischer wie ökologischer macht.

Wieder mit dabei waren Unternehmer und Fachleute aus vielen Wirtschaftsbereichen, die ganze Lieferketten abbilden: Spediteure, Industrie, Handel, Häfen oder auch Versicherung und Banken. Wie kommen in den nächsten Jahren Güter und Menschen an ihr Ziel? Mario Männlein von der Iveco Magirus AG berichtete über die Einrichtung des Kompetenzzentrums Gas. „Da Elektromobilität bei Schwertransport und weiten Wegen noch keine echte Option darstellt, muss ideologiefrei und technologieoffen geprüft werden, welche Transportform welche Vorteile zu bieten hat“, so Ausschussvorsitzender Jürgen Pfeil.

Der Vorsitzende des IHK-Fachausschuss Verkehr, Jürgen Pfeil, ist selbst auch als Unternehmer von den Zukunftsszenarien des Transportgewerbes direkt betroffen.Der Vorsitzende des IHK-Fachausschuss Verkehr, Jürgen Pfeil, ist selbst auch als Unternehmer von den Zukunftsszenarien des Transportgewerbes direkt betroffen.


Mit viel Spannung verbunden war deshalb auch der Vortrag von Jürgen Nadler, der für die Keyou GmbH zum Wasserstoffverbrennungsmotor referierte. Das Unternehmen hat den klassischen Verbrennungsmotor zur Nutzung mit Wasserstoff weiterentwickelt und liefert einen emissionsfreien Wasserstoffantrieb für Nutzfahrzeuge. In einem weiteren Punkt ging es um die mögliche Verlängerung einer Container-Zuglinie von Regensburg bis Passau. Die Fachausschussmitglieder von Bahn und Hafen haben gemeinsam das Projekt erörtert und die Optionen untersucht. „Das ist eine neue Perspektive für den Wirtschaftsraum Niederbayern. Davon könnte die ganze Region profitieren“, meint Pfeil. Mehr Güter auf die Schiene und zielortnäherer Umschlag könnten viele Straßenkilometer erübrigen. In weiteren Schritten ginge es nun um Machbarkeit und Unternehmensresonanz.

Die Ausschussmitglieder nutzten zum Abschluss rege die Diskussionsplattform. In jährlich zwei Sitzungen „netzwerken“ die niederbayerischen Fachleute der Branche sachlich und zielorientiert an Konzepten der Mobilität und des Transports.


- sb


IHK für Niederbayern in PassauBeruf, Karriere | Passau


Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Immer in Bewegung gebliebenGrafenau Seit 25 Jahren ist die Move on Fitness & Gesundheit Oehme OHG in Grafenau eine feste Größe im Fitnessbereich. Dazu hat die IHK Niederbayern mit einer Ehrenurkunde gratuliert. Der Bereichsleiter für Unternehmensförderung, Hans Meyer, schaute im Rahmen eines Firmenbesuchs bei Gründerin Constanze Oehme vorbei und sprach mit ihr darüber, wie ein Viertel Jahrhundert Erfolg möglich wurde.Mehr Anzeigen 09.10.2019Fachkräftelücke geht weiter auf – das schmälert Umsatz und GewinnPassau Auch wenn sich die Konjunktur leicht abkühlt, bleibt der Fachkräftemangel Risikofaktor Nummer 1 für die niederbayerischen Betriebe. Alleine heuer fehlen im IHK-Bezirk Niederbayern 15.000 qualifizierte Arbeitskräfte.Mehr Anzeigen 10.08.2019IHK-Gremium: Vorsitz an Lisa Hintermann übergebenGrafenau Bei der konstituierenden Sitzung des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau haben am vergangenen Montag im Kurparkpavillon Grafenau die gewählten Unternehmensvertreter die bisherige Stellvertreterin Lisa Hintermann zur neuen Vorsitzenden für die nächsten fünf Jahre gewählt.Mehr Anzeigen 11.11.2018Flächennutzung: Wirtschaft stellt sich gegen ObergrenzePassau 984 Quadratkilometer umfasst die Fläche des Landkreises FRG – wie wird diese Fläche derzeit genutzt und wie steht das im Verhältnis zu Gesamtbayern? Antworten suchte das IHK-Gremium im LK bei seiner Sitzung.Mehr Anzeigen 26.04.2018Durchwachsenes Zeugnis für Wirtschaftsstandort FRGGrafenau Wie steht der Landkreis Freyung-Grafenau als Wirtschaftsstandort da - und wohin soll er sich entwickeln? Diese Fragen haben sich die Unternehmer des IHK-Gremiums Freyung-Grafenau bei ihrer Sitzung gestellt.Mehr Anzeigen 13.11.2017Mit Entschlusskraft und Unternehmergeist durch die WeiterbildungPassau Sie sind die neuen Betriebswirte, Bilanzbuchhalter, Personalfachkaufleute oder Küchenmeister – über 250 erfolgreiche Absolventen einer IHK-Weiterbildung haben gestern in Ergolding ihre Abschlusszeugnisse erhalten, darunter sechs aus dem Landkreis Freyung-Grafenau.Mehr Anzeigen 15.07.2015