zurück zur Übersicht
13.02.2020
283 Klicks
teilen

So geht man mit Medizin richtig um

Etwas enttäuscht über den Besuch zeigte sich die Kreisseniorenbeauftragte Christine Kreuzer nach dem ersten von drei geplanten Vorträgen zum Thema „Der richtige Umgang mit Medikamenten“. Für den Vortrag konnte Kreuzer die Apothekerin Ursula Grabmeier und Fachkrankenschwester Paula Reiß gewinnen und am Ende stellten die Kreisseniorenbeauftragte und die Teilnehmer fest, dass „sich das Kommen gelohnt hat.“

Nach einer kurzen Begrüßung durch Kreuzer, hatte Grabmeier das Wort. Sie erklärte den aufmerksamen Zuhörern an Beispielen, wie wichtig der richtige Umgang mit Medikamenten ist. Um die gewünschte Wirkung zu erreichen und Unverträglichkeiten auszuschließen sollte man sich vor der Einnahme informieren. Unabdingbar seien ihrer Meinung nach der Hausarzt/Facharzt, der die Rezepte ausstellt und eine Hausapotheke. „Dort werden alle ihre Medikamente im Computer in einer Medikamentenliste abgespeichert. Sollte es tatsächlich einmal zu einer Unverträglichkeit kommen, leuchtet sofort ein rotes Warnlicht auf, wenn das Medikament in ihre Liste eingetragen wird“, erklärte die Referentin. Dies sei auch der maßgebliche Grund für eine Hausapotheke. „Denn nur dort sind alle Medikamente ordnungsgemäß auf ihren Namen eingetragen“, so Grabmeier weiter. Die Mitarbeiter der Hausapotheke würden auch bei nicht rezeptpflichtigen Medikamenten beraten und man bekomme vor Ort und sofort auf Fragen Auskunft vom Fachpersonal. In ihren Ausführungen ging die Referentin direkt auf die verschiedenen Fragen der Besucher ein und konnte so viele Unklarheiten beseitigen.

Apothekerin Ursula Grabmeier und Fachkrankenschwester Paula Reiß-Umlauf (v.li.) und die Kreisseniorenbeauftragte Christine Kreuzer informierten über den richtigen Umgang mit Medikamenten.Apothekerin Ursula Grabmeier und Fachkrankenschwester Paula Reiß-Umlauf (v.li.) und die Kreisseniorenbeauftragte Christine Kreuzer informierten über den richtigen Umgang mit Medikamenten.


Nach einer kurzen Pause ergriff die Fachkrankenschwester Paula Reiß-Umlauf das Wort. Sie brachte den Zuhörern nahe, wie schnell ein Mensch von Medikamenten abhängig werden kann und wie schwer es ist, von dieser Sucht wieder loszukommen. Sie informierte über alle Möglichkeiten der Selbsthilfe und der professionellen Hilfe durch geschultes und ausgebildetes Fachpersonal. „Die Scham, sich so eine Krankheit erst einmal einzugestehen und Hilfe anzunehmen, ist dabei meist die größte Hürde“, stellte Reiß-Umlauf fest.

Nach rund eineinhalb Stunden endeten die Vorträge. Wer die Veranstaltung in der Kreisstadt Regen verpasst hat, der hat am Freitag, den 14. Februar, im Rotkreuzhaus in Viechtach und am Freitag, 21. Februar, im Pfarrsaal in Zwiesel jeweils um 16 Uhr die Chance sich zu informieren. Dort werden die beiden Referentinnen noch einmal über den richtigen Umgang mit Medikamenten informieren.


- sb


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Bewegung tut auch Senioren gutBischofsmais Mit Kraft und Balance – Aktiv und standfest mitten im Leben, dieses Kursangebot hat die Kreisseniorenbeauftragte Christine Kreuzer zusammen mit einer Gruppe aktiver Seniorinnen und Senioren gerne angenommen.Mehr Anzeigen 09.06.2018Einmal Berlin und Alles drin!Regen Erwartungsvoll und gut gelaunt starteten am 9. Mai um 6 Uhr die ehrenamtliche Seniorenbeauftragte und ihre Helfer aus dem ganzen Landkreis zu einer politischen Informationsfahrt nach Berlin.Mehr Anzeigen 19.05.2018Rotarier unterstützen die NotfallmappeRegen Traditionell gibt es nur eine Werbeanzeige in der Mappe und diesmal entschlossen sich die Verantwortlichen des Rotarierclubs Bayerwald-Zwiesel dazu, dem Landkreis finanziell unter die Arme zu greifen.Mehr Anzeigen 03.10.2017Senioren lernen von SchülernRegen Von der Kreisseniorenbeauftragten Christine Kreuzer, Schulleiter Stefan Spindler und IT-Lehrer Bernhard Mühlbauer wurden die Teilnehmer des Computerkurses für Senioren an der Realschule Viechtach begrüßt. Spindler betonte in seiner kurzen Ansprache, „dass die Schüler das gern machen.“Mehr Anzeigen 31.05.2017Kinoerlebnis mit Kaffee und KuchenRegen Zum dritten Mal hatten die Kreisseniorenbeauftragte Christine Kreuzer und der Landkreis Regen zu einem Seniorenkino eingeladen. Nach den gut besuchten Vorstellungen in Zwiesel und Regen waren die Senioren nun im Kino Viechtach zu Gast.Mehr Anzeigen 25.05.2017Andrang beim SeniorenkinoRegen Sehr gut besucht war der zweite Kinonachmittag für Senioren, den die Kreisseniorenbeauftragte in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Regen angeboten hatte. Nach der Premiere in Zwiesel, waren die Senioren diesmal in das Lichtspielhaus in Regen eingeladen.Mehr Anzeigen 16.05.2017