zurück zur Übersicht
03.02.2020
376 Klicks
teilen

Serie: Wie funktioniert eigentlich...? | Der Winterdienst

Bis jetzt hat der Winter den Bayerischen Wald noch nicht fest im Griff gehabt. Selbst Weihnachten verlief ziemlich schneefrei, zur Freude der einen, die das Schneeräumen wohl gar nicht vermissen, zur Trauer der anderen, vor allem der Kinder, die sich aufs Schlittenfahren und auf Schneeballschlachten gefreut hatten. Trotz dessen wird es aufgrund der eisigen Temperaturen immer mal wieder ziemlich glatt und Schnee hin oder her, in der kalten Jahreszeit ist der Winterdienst vor allem für Autofahrer überlebenswichtig. Doch wie läuft der Winterdienst eigentlich wirklich ab? Wer erledigt welche Gebiete und wie wird dafür gesorgt, dass die Straßen schneefrei und gestreut sind?

Erwin Liebl, Stadtrat und städtischer Mitarbeiter, arbeitet seit April 1991 bei der Stadt Grafenau in der Abteilung Bauhof mit. Dazu gehört eben auch der Winterdienst, der durch das bayerische Straßen- und Wegegesetz geregelt ist. Seit dem Winter von 1991 war Erwin Liebl also mit Räumfahrzeugen der Marken Unimog und MAN auf den Gemeindestraßen unterwegs und hat dafür gesorgt, dass Autofahrer auch bei Glätte heil von A nach B kommen. Seit 2012/13 unterstützt er tatkräftig die sogenannte „Fußtruppe“, die sich darum kümmert, dass Treppen, Fußgängerüberwege und andere Orte, die nicht von Fahrzeugen freigeräumt werden können, ebenfalls vom Schnee befreit werden.

Der Winterdienst ist keine leichte Aufgabe: von vier Uhr früh bis acht Uhr abends wird teilweise geräumt und gestreut, wenn die Witterung es fordert. Jeder Fahrer hat einen eigenen festgelegten Räumbezirk und wird per Handy vom Bauhofleiter informiert, wenn man ausrücken muss. Der Bereitschaftsdienst gewährleistet erst also überhaupt, dass die Straßen im Gemeindegebiet überhaupt befahrbar sind. Die Umlaufzeit, also das Befahren des Räumbezirks, kann zwischen drei und fünf Stunden dauern – und nicht nur das: danach müssen die Fahrzeuge natürlich auch wieder beladen, gewartet und gewaschen werden.

Winterdienst in AktionWinterdienst in Aktion


Oftmals wird gar nicht wertgeschätzt, was die Arbeiter des Winterdienstes tatsächlich leisten müssen. Vor allem im Winter 2005/06 war die Arbeit besonders schlimm, wie Erwin Liebl berichten kann. Jeden Tag gab es zwischen 30 und 50cm Neuschnee, die bewältigt werden mussten und dazu gehörte noch das zusätzliche Abschaufeln von Dächern, die die Schneelast nicht halten konnten. Wenn die Einsätze über mehrere Wochen gehen, bekommt man also dementsprechend auch wenig Schlaf.

Trotz der wirklich anstrengenden Arbeit und den Herausforderungen im Winter ist Erwin Liebl froh, wenn er die Sicherheit auf öffentlichen Wegen und Plätzen gewährleisten kann. Und nicht nur er, auch wir, die tagtäglich im Winter auf dem Weg zu Schule, Arbeit und anderen Terminen sind, sind froh, wenn wir gestreute und befahrbare Straßen nutzen können.


- sh


Stadt GrafenauFirmenpartner-GoldFirmenpartner GoldGrafenau

Quellenangaben

Fotos: Stadt Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Skizentrum Mitterdorf - Skispaß für Groß und KleinPhilippsreut Wer sich schon freut, endlich wieder Skisport betreiben zu können, muss gar nicht so weit fahren, denn das Skizentrum Mitterdorf bietet Skispaß - und das sogar ganz in der Nähe.Mehr Anzeigen 04.12.2019Landkreis ist gut vorbereitet für den kommenden WinterFreyung Schnee, Eis und Kälte stehen vor der Tür. Und der Kreisbauhof, der sich um Erhalt, Wartung und Pflege aller Kreisstraßen im Landkreis Freyung-Grafenau kümmert, ist vorbereitet darauf: Neue Maschinen wurden angeschafft, der Bestand auf Vordermann gebracht und die Lager mit Streusalz gefüllt.Mehr Anzeigen 05.11.20197 Tonnen Sperrmüll eingesammelt und entsorgtPassau Bei der diesjährigen Sperrmüllaktion wurden im Zeitraum vom 14. bis 16. Oktober über sieben Tonnen Sperrmüll sowie fünf Fuhren Metall- und zwei Fuhren Elektroschrott durch den Bauhof der Stadt Passau aus 66 Haushalten entsorgt.Mehr Anzeigen 04.11.2019Gewappnet für Eis und Schnee: Anstrengende Zeit des Winterdienstes hat begonnenStraubing Wer von Straubing aus gen Norden in den Landkreis blickt, der sieht weiß – viel weiß. Der nördliche Landkreis Straubing-Bogen mit dem Bayerischen Wald zeigt sich bereits als „Winter Wonderland.“Mehr Anzeigen 17.12.2018Wie Tiere und Pflanzen über den Winter kommenLindberg (Ludwigsthal) Schnee, Eis und Kälte sind bei vielen Tier- und Pflanzenarten Sinnbild für eine Zeit der Entbehrungen. Während sich Menschen dick eingepackt und grippeschutzgeimpft ins Wintersportvergnügen stürzen, beginnt in der Natur ein Überlebenskampf.Mehr Anzeigen 06.02.2018Anmerkungen zum WinterdienstGrafenau Wer ist zuständig für den Winterdienst? Darf ich Schnee auf die Straße werfen oder am Fahrbahnrand ablagern? - Diese und viele weitere Fragen zum Winterdienst werden im Folgenden beantwortet.Mehr Anzeigen 26.01.2018