zurück zur Übersicht
21.08.2019
285 Klicks
teilen

Klimaveränderung ist größtes Problem der Fischzüchter

Um die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus zu rücken, hatte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich die Idee, einen „Tag der offenen Fischzucht" ins Leben zu rufen. In Zusammenarbeit mit dem Fischerzeugerring Niederbayern wurde er nun am Sonntag zum ersten Mal durchgeführt, was Franz Buchecker aus Eppenschlag besonders freute. Er führte den Bezirkstagspräsidenten gemeinsam mit weiteren Bezirksräten sowie Landrat Sebastian Gruber durch seinen Betrieb, der insgesamt 18 Teiche und einen Angelteich rund um Eppenschlag umfasst.

Seit 1984 ist Buchecker selbstständig und hat seitdem einiges an Umweltschäden miterlebt – vom Biberschaden bis zum Hochwasser. „Unser größtes Problem sind die Umweltbedingungen“, so Buchecker. Vor allem die sehr warmen und niederschlagsarmen Sommer machen ihm zu schaffen, da der Wasserzulauf immer knapper werde. Der passionierte Fischzüchter hat sich auf den Satzfischverkauf spezialisiert, mit dem er überwiegend andere Fischzüchter beliefert. „Nicht nur reden, sondern auch einen aktiven Beitrag dazu leisten“ wolle der Bezirk Niederbayern mit dem Aktionstag, so Heinrich. Damit sich der Verbraucher, der letzten Endes darüber entscheidet welche Lebensmittel bei ihm auf den Tisch kommen, über die Produktion von regional hochwertigem Fisch aus erster Hand informieren kann. Er dankte deshalb allen zehn Betrieben im Fischerzeugerring Niederbayern, dass sie ihre Türen geöffnet hatten.

Franz Buchecker (v.li.) führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Bezirksrat Josef Heisl, Landrat Sebastian Gruber sowie Bürgermeister Christian Süß durch seinen Betrieb.Franz Buchecker (v.li.) führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Bezirksrat Josef Heisl, Landrat Sebastian Gruber sowie Bürgermeister Christian Süß durch seinen Betrieb.

 

Zahlreiche Interessierte nutzten das Angebot und konnten sich nicht nur hinter den Kulissen über die Fischzucht informieren, sondern sich auch vom Geschmack überzeugen. Nach der Rundtour im Kleinbus durch seine Teichanlagen – am Steuer Bürgermeister Christian Süß – hatte Franz Buchecker an der idyllisch gelegenen Gschwendtnermühle einige Häppchen für seine Gäste vorbereitet. „Erstklassiger Geschmack und eine hervorragende Umweltbilanz: Die Speisefische aus dem Bayerischen Wald sind wirklich sehr zu empfehlen“, war Bezirkstagspräsident Heinrich nach der Verkostung überzeugt.


- af |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Nachlese zum „Tag der offenen Fischzucht“Passau Auf der Veste Oberhaus, hoch über Passau, trafen sich auf Einladung von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich kürzlich die am „Tag der offenen Fischzucht“ beteiligten niederbayerischen Fischzüchter mit Partnern zu einer „Nachlese“.Mehr Anzeigen 06.10.2019Landshuter Unternehmen setzen Akzente für die ZukunftLandshut Mit der Auszeichnung ‚TOP-Unternehmen Niederbayerns‘ zeichnet der Verein Niederbayern-Forum e. V. gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten Firmen mit Hauptsitz in Niederbayern aus, die sich unabhängig von ihrer Größe und Branche durch Leistungskraft, Innovation und Engagement für die Heimatregion hervorgetan haben. Nun wurden drei Unternehmen aus dem Landkreis Landshut in der staatlichen Fachschule für Gartenbau am Agrarbildungszentrum Landshut-Schönbrunn des Bezirks Niederbayern ausgezeichnet.Mehr Anzeigen 23.09.2019Museumsleiter Dr. Martin Ortmeier geht in den RuhestandLandshut Dr. Martin Ortmeier (63) tritt zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand. Auf seinen Antrag hin wird das Arbeitsverhältnis mit dem Zweckverband Niederbayerische Freilichtmuseen zu diesem Zeitpunkt beendet.Mehr Anzeigen 22.09.2019Personalvertreter der Bayerischen Bezirke schlagen AlarmStraubing Große Befürchtungen hegt die Arbeitsgemeinschaft der Gesamtpersonal- und Betriebsräte bei den Bayerischen Bezirken (AGBB), was die zukünftige Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen betrifft. Hintergrund sind die neuen Personalmindestvorgaben, die am 19. September vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlicht werden. Die Richtlinie zur Personalausstattung in den Psychiatrischen und Psychosomatischen Krankenhäusern soll die bisher geltende Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) ab 1. Januar 2020 ablösen und für die nächsten Jahre die psychiatrische Versorgung in den stationären Einrichtungen sicherstellen.Mehr Anzeigen 17.09.2019Denkmäler können Geschichten erzählenDeggendorf (Mainkofen) Denkmäler können Geschichten erzählen und wer es einem historischen Haus ermöglicht, dies auch künftig zu tun, der erweist der Gesellschaft große Dienste. Deshalb wird seit 2002 der Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern verliehen. Am Sonntag war es im Festsaal des Bezirksklinikums Mainkofen wieder soweit, diesmal jedoch mit einer Premiere, denn erstmals wurde heuer auch ein Ehren-Denkmalpreis überreicht.Mehr Anzeigen 13.09.2019Ein Schmuckstück für den OrtskernRinchnach 140 Jahre ist es alt und prägt seither das Ortsbild von Rinchnach. 2001 trug sich die Gemeinde erstmals mit dem Gedanken, das denkmalgeschützte „Weiße Schulhaus“ zu sanieren, doch an die Umsetzung ging es erst Jahre später, als man in ein Sonderförderprogramm aufgenommen wurde, das eine 80-prozentige Förderquote ermöglichte.Mehr Anzeigen 13.09.2019