zurück zur Übersicht
21.08.2019
216 Klicks
teilen

Klimaveränderung ist größtes Problem der Fischzüchter

Um die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus zu rücken, hatte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich die Idee, einen „Tag der offenen Fischzucht" ins Leben zu rufen. In Zusammenarbeit mit dem Fischerzeugerring Niederbayern wurde er nun am Sonntag zum ersten Mal durchgeführt, was Franz Buchecker aus Eppenschlag besonders freute. Er führte den Bezirkstagspräsidenten gemeinsam mit weiteren Bezirksräten sowie Landrat Sebastian Gruber durch seinen Betrieb, der insgesamt 18 Teiche und einen Angelteich rund um Eppenschlag umfasst.

Seit 1984 ist Buchecker selbstständig und hat seitdem einiges an Umweltschäden miterlebt – vom Biberschaden bis zum Hochwasser. „Unser größtes Problem sind die Umweltbedingungen“, so Buchecker. Vor allem die sehr warmen und niederschlagsarmen Sommer machen ihm zu schaffen, da der Wasserzulauf immer knapper werde. Der passionierte Fischzüchter hat sich auf den Satzfischverkauf spezialisiert, mit dem er überwiegend andere Fischzüchter beliefert. „Nicht nur reden, sondern auch einen aktiven Beitrag dazu leisten“ wolle der Bezirk Niederbayern mit dem Aktionstag, so Heinrich. Damit sich der Verbraucher, der letzten Endes darüber entscheidet welche Lebensmittel bei ihm auf den Tisch kommen, über die Produktion von regional hochwertigem Fisch aus erster Hand informieren kann. Er dankte deshalb allen zehn Betrieben im Fischerzeugerring Niederbayern, dass sie ihre Türen geöffnet hatten.

Franz Buchecker (v.li.) führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Bezirksrat Josef Heisl, Landrat Sebastian Gruber sowie Bürgermeister Christian Süß durch seinen Betrieb.Franz Buchecker (v.li.) führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, Bezirksrat Josef Heisl, Landrat Sebastian Gruber sowie Bürgermeister Christian Süß durch seinen Betrieb.

 

Zahlreiche Interessierte nutzten das Angebot und konnten sich nicht nur hinter den Kulissen über die Fischzucht informieren, sondern sich auch vom Geschmack überzeugen. Nach der Rundtour im Kleinbus durch seine Teichanlagen – am Steuer Bürgermeister Christian Süß – hatte Franz Buchecker an der idyllisch gelegenen Gschwendtnermühle einige Häppchen für seine Gäste vorbereitet. „Erstklassiger Geschmack und eine hervorragende Umweltbilanz: Die Speisefische aus dem Bayerischen Wald sind wirklich sehr zu empfehlen“, war Bezirkstagspräsident Heinrich nach der Verkostung überzeugt.


- af |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 24.08.2019Der Verbraucher hat es in der HandSankt Englmar Zum ersten Mal fand am Sonntag der „Tag der offenen Fischzucht“ statt, den der Bezirk Niederbayern gemeinsam mit dem Fischerzeugerring Niederbayern ins Leben gerufen hatte. Zehn Betriebe im Fischerzeugerring beteiligten sich an der Aktion, die die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus rücken sollte.Mehr Anzeigen 21.08.2019Denkmalpreis des Bezirks Niederbayern geht nach KollnburgLandshut Mit dem Denkmalpreis zeichnet der Bezirk Niederbayern seit 2002 Hauseigentümer aus, die bei der Erhaltung ihres Baudenkmales Herausragendes geleistet haben. In diesem Jahr geht der mit 7.500 Euro dotierte Preis an den Künstler Thomas Niggl, der in Kollnburg (Landkreis Regen) das alte Schiessl-Haus mitten im Ort saniert hat.Mehr Anzeigen 12.08.2019Der Bezirk Niederbayern hilft im PflegefallLandshut Der Eintritt der Pflegebedürftigkeit bedeutet für Betroffene und deren Angehörige einen tiefen Einschnitt und stellt diese vor große Herausforderungen. Durch das Bayerische Teilhabegesetz I wurde die Zuständigkeit für die Hilfe zur ambulanten Pflege von den Landkreisen und kreisfreien Städten auf die bayerischen Bezirke übertragen.Mehr Anzeigen 12.08.2019Gründung eines EVTZ soll Fahrt aufnehmenLandshut Oberösterreich macht derzeit gewaltig Dampf in Sachen Gründung eines EVTZ. Das österreichische Land will forcieren, dass die Europaregion Donau-Moldau (EDM), ein Zusammenschluss von sieben Regionen in Bayern, Österreich und Tschechien, einen Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit gründet und somit eine eigene Rechtspersönlichkeit bekommt, um in der neuen Brüsseler Förderperiode besser an EU-Mittel zu gelangen.Mehr Anzeigen 10.08.2019Die bestmögliche Unterstützung in einer seelischen KrisensituationLandshut Eigentlich müsste Gisela Dregelyi schon länger nicht mehr arbeiten. Doch die pensionierte Lehrerin hat ein Anliegen, für das sie seit Jahren mit hohem Zeitaufwand und viel Herzblut kämpft: Sie will die Öffentlichkeit über psychiatrische Erkrankungen besser aufklären und Vorurteile gegenüber Betroffenen ausräumen.Mehr Anzeigen 09.07.2019