zurück zur Übersicht
21.08.2019
201 Klicks
teilen

Der Verbraucher hat es in der Hand

Zum ersten Mal fand am Sonntag der „Tag der offenen Fischzucht“ statt, den der Bezirk Niederbayern gemeinsam mit dem Fischerzeugerring Niederbayern ins Leben gerufen hatte. Zehn Betriebe im Fischerzeugerring beteiligten sich an der Aktion, die die Qualität der heimischen Fischerzeuger in den Fokus rücken sollte.

Zum Auftakt trafen sich Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der Landrat des Landkreises Straubing-Bogen Josef Laumer, der Bürgermeister von Sankt Englmar Anton Piermeier und weitere Mitglieder des Bezirkstags von Niederbayern im Betrieb von Thomas Flohr, dem 1. Vorsitzenden des Fischerzeugerrings, in Grünmühl. Seit 30 Jahren bewirtschaftet er auf drei Hektar mittlerweile 25 Teiche samt Bruthaus, wo er als einer von wenigen Fischerzeugern eigene Brutfische heranzieht. „In Niederbayern gibt es viele Lebensmittelerzeuger, die höchste Qualität produzieren. Gerade im Bereich der Lebensmittel erleben wir im Moment eine veränderte gesellschaftliche Debatte, in der viel gefordert wird. Am Ende kann es aber die Politik allein nicht ändern. Der Verbraucher hat es in der Hand, ob er das, was er fordert, auch durch seinen Einkauf möglich macht“, betonte Olaf Heinrich.  Auch der Bezirk selbst will immer mehr regionale Lebensmittel in seinen eigenen Einrichtungen anbieten. Mit dem „Tag der offenen Fischzucht“ wolle man die Menschen in die Betriebe locken, damit sie sich ein Bild von der Fischzucht an sich machen und auch den Geschmack von qualitativ hochwertigem Fisch testen können.

Thomas Flohr führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.) sowie die Bezirksräte Franz Schreyer und Josef Heisl (v.li.) durch seinen Fischzuchtbetrieb in Grünmühl.Thomas Flohr führte Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (re.) sowie die Bezirksräte Franz Schreyer und Josef Heisl (v.li.) durch seinen Fischzuchtbetrieb in Grünmühl.


Dass es die Fischerzeuger alles andere als leicht haben, hob Thomas Flohr hervor. Die veränderten klimatischen Bedingungen mit zu warmen und trockenen Sommern einerseits und Starkregenereignissen und Überschwemmungen andererseits stellten die Erzeuger vor große Herausforderungen. Um seinen Betrieb, in dem die Fische wesentlich langsamer heranwachsen als bei industrieller Herstellung, auch rentabel zu betreiben, habe der Fisch eben seinen Preis. Doch nur wenige seien auch bereit, diesen zu bezahlen.

Statt Lippenbekenntnissen, so Landrat Josef Laumer, brauche es deshalb Wertschätzung für das Produkt, für das der Verbraucher auch Geld auszugeben bereit ist. Dazu könne der Tag der offenen Fischzucht, der einen Blick hinter die Kulissen ermöglicht, einen Beitrag leisten. „Qualität setzt sich langfristig durch“, meinte Bürgermeister Anton Piermeier. Was der Gemeinde Sankt Englmar bereits im Tourismus gelungen sei, könnte sich auch im Bereich regionaler Lebensmittel entwickeln, so seine Hoffnung.

Qualität, die man schmeckt: Nach der Besichtigung des Betriebs von Thomas Flohr (4.v.li.) gab es Kostproben für Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (5.v.re.), Landrat Josef Laumer (3.v.li.), 1. Bürgermeister Anton Piermeier (Mitte) und 2. Bürgermeister Andreas Aichinger. die Bezirksräte Franz Schreyer (4.v.re.), Josef Heisl (2.v.re.) und Robert Schregle (2.v.li.), den Fischotterberater Martin Maschke (re.) und Dr. Stephan Paintner, Leiter der Fischereifachberatung.Qualität, die man schmeckt: Nach der Besichtigung des Betriebs von Thomas Flohr (4.v.li.) gab es Kostproben für Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich (5.v.re.), Landrat Josef Laumer (3.v.li.), 1. Bürgermeister Anton Piermeier (Mitte) und 2. Bürgermeister Andreas Aichinger. die Bezirksräte Franz Schreyer (4.v.re.), Josef Heisl (2.v.re.) und Robert Schregle (2.v.li.), den Fischotterberater Martin Maschke (re.) und Dr. Stephan Paintner, Leiter der Fischereifachberatung.


Den ganzen Tag fanden nicht nur in Grünmühl, sondern allen beteiligten Betrieben Führungen statt, an denen sich viele Interessierte beteiligten. Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich besuchte im Anschluss die Forellenzucht von Franz Buchecker in Eppenschlag sowie die Fischzucht von Thomas Fesl in Breitenberg. Begleitet wurde Heinrich auf seiner Tour von Martin Maschke, Fischotterberater für Niederbayern, und Dr. Stephan Paintner, Leiter der Fachberatung für Fischerei des Bezirks Niederbayern. Auch Bezirkstagsvizepräsident Dr. Thomas Pröckl zeigte sich sehr angetan vom Erfolg der Aktion, als er die Fischzucht von Ludwig Kaisersberger in Triftern besuchte.


- sb |


Bezirk NiederbayernLandshut

Quellenangaben

Bezirk Niederbayern



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Eine eigene Polizeiakademie für NiederbayernLandshut Die niederbayerische Polizei benötigt eine regionale Ausbildungsstätte für Polizeianwärter. Vertreter der Bezirksgruppe Niederbayern der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich plädierten bei einem Fachgespräch in der Bezirkshauptverwaltung in Landshut für eine rasche konkrete Umsetzung der Beschlüsse der Bayerischen Staatsregierung.Mehr Anzeigen 25.08.2019Eine kleine Biogasanlage aus textilen MaterialienLandshut Offizieller Start eines spannenden Pilotprojekts: Am Dienstag übergab der bayerische Wirtschafts- und Energiestaatssekretär Roland Weigert bei einem Medientermin in Landshut den Förderbescheid für ein Verbundprojekt. Auf dem Areal des bezirkseigenen Agrarbildungszentrums (ABZ) soll eine Demonstrations-Biogasanlage aus textilen Materialien für landwirtschaftliche Betriebe entwickelt und unter Einsatzbedingungen optimiert werden.Mehr Anzeigen 25.08.2019Ein „neuer Herrgott“ im Freilichtmuseum FinsterauMauth (Finsterau) Wo in den 1990er Jahren die SAT-Schüsseln hingen und jetzt die Gleichrichter für die Solaranlagen montiert sind, da schaute vom 19. bis weit ins 20. Jahrhundert ein Herrgott auf die Dorfleute herab. Einige dieser Hauskreuze, die im unteren Bayerischen Wald besonders beliebt waren, gibt es bis heute.Mehr Anzeigen 24.08.2019Konzept für ein Medizinstudium in Niederbayern nimmt konkrete Formen anLandshut Das von Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich initiierte Medizinstudium in Niederbayern nimmt immer konkretere Formen an. Der Bezirk Niederbayern plant die Errichtung einer Außenstelle der renommierten Karl Landsteiner (KL) Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften (Krems an der Donau) in Metten.Mehr Anzeigen 05.07.2019Zu Gast bei Regierungs- und ParlamentschefsFurth bei Göttweig In einer hochkarätigen Runde mit mehreren Staats- und Regierungschefs und Vertretern der EU hat Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich am Wochenende Deutschland vertreten. Er sprach auf dem Europagipfel auf Stift Göttweig in der niederösterreichischen Wachau zur Rolle Bayerns in Europa. In einer Gesprächsrunde zusammen mit Arno Kompatscher, Landeshauptmann Südtirols, erklärte Heinrich, welche Bedeutung Europa für eine Region spielt, die lange Jahre die Nachbarschaft des Eisernen Vorhangs zu spüren bekam, und was Europa braucht, um weiterhin erfolgreich zu sein.Mehr Anzeigen 19.06.2019Den europäischen Gedanken lebenLandshut Europa kann nur funktionieren, wenn der europäische Gedanke gelebt wird – und das vor allem unter jungen Menschen. Dies war die Kernbotschaft des französischen Generalkonsuls Pierre Lanapats bei einem Gespräch mit dem niederbayerischen Bezirkstagspräsidenten Dr. Olaf Heinrich in Landshut.Mehr Anzeigen 02.06.2019