zurück zur Übersicht
11.02.2019
264 Klicks
teilen

Karriere in FRG - Regionalmanagement organisiert Berufsinformationstag für Gymnasien

Über 200 Schülerinnen und Schüler der Q 11 aller drei Gymnasien im Landkreis Freyung-Grafenau waren kürzlich an das Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasium nach Grafenau zum Berufsinformationstag des Regionalmanagements Freyung-Grafenau gekommen.

 

Mehr als 20 Unternehmen, Betriebe und Einrichtungen haben dabei den Nachmittag genutzt, sich und vor allem die beruflichen Perspektiven zu präsentieren, die sie jungen Menschen mit Abitur und angehenden Akademikern zu bieten haben. Vertreten waren Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, aber auch Institutionen und Einrichtungen wie Landkreis, Finanzamt, Polizei, Bundeswehr, Altenpflegeakademie oder die Berufsfachschule für Tourismusmanagement.

 

In Kurzvorträgen haben die Referentinnen und Referenten der Unternehmen und Einrichtungen den Schülerinnen und Schülern Ausbildungswege aber auch langfristige Perspektiven erläutert, um den jungen Freyung-Grafenauern aufzuzeigen, dass die Region hervorragende Möglichkeiten zur beruflichen Entwicklung bietet. Ein Schwerpunkt der Regionalmanagement-Veranstaltung lag dabei auf den Bereichen „Duales Studium“ und „Verbundstudium“, die inzwischen von zahlreichen Unternehmen und Einrichtungen im Landkreis Freyung-Grafenau angeboten werden. Derartige Modelle bieten den Vorteil, dass so relativ frühzeitig eine enge Bindung zwischen dem jeweiligen regionalen Unternehmen als Arbeitgeber und dem Studierenden als Arbeitnehmer entsteht und damit gleichzeitig auch die Chance steigt, dass der Region gut qualifizierte Fachkräfte erhalten bleiben.

 

Die Vertreter unterschiedlichster Unternehmen und Einrichtungen aus dem Landkreis trafen auf interessierte Schülerinnen und Schüler der drei Gymnasien im Landkreis Freyung-Grafenau

 

Regionalmanager Stefan Schuster sieht die Veranstaltung für die Landkreis-Gymnasien als einen zentralen Baustein verschiedener Regionalmanagement-Maßnahmen, die dazu beitragen, zum einen die Schülerinnen und Schülern in einer entscheidenden Phase beruflicher Orientierung zu unterstützen, aber gleichzeitig zum andern auch einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Region zu leisten: „Unser Ansatz ist es, jungen Menschen zu zeigen, dass es ein guter Weg ist, in Freyung-Grafenau zu arbeiten und zu leben. Entgegen den nach wie vor herrschenden Klischees vom Bayerischen Wald, der strukturell abgehängt ist und gerade für Abiturienten und Akademiker keine passenden Arbeitsplätze zu bieten hat, treten das Per E-Mail an die Medien pressestelle@landkreis-frg.de Freyung, 06.02.2019 Regionalmanagement und seine Projektpartner aus Schule und regionaler Wirtschaft den Gegenbeweis an,
dass die Unternehmenslandschaft in Freyung-Grafenau attraktiv, vielfältig und leistungsstark ist. Unser Ziel
ist es, den angehenden Abiturientinnen und Abiturienten aus erster Hand darzustellen, dass das
Gesamtpaket, das Freyung-Grafenau zu bieten hat passt. Neben der passenden Ausbildung oder der
passenden Arbeitsstelle bietet die Region gerade auch, was die sogenannten „weichen“ Standortfaktoren –
also die allgemeine Lebensqualität anbelangt, beste Zukunftschancen. Damit korrespondiert der
Berufsinformationstag für die Landkreis-Gymnasien auch mit der Imagekampagne des Landkreises. Unter
dem Motto „Mehr als du erwartest …“ möchten wir auch künftig darlegen, dass Freyung-Grafenau als
Lebensraum beste Möglichkeiten bietet.“

 

Die Berufsinformationsveranstaltung des Regionalmanagements, die unter dem Motto „Warum in die Ferne
schweifen …“ steht, ist eine von jährlich drei unterschiedlich ausgerichteten Veranstaltungen, die das
Regionalmanagement Freyung-Grafenau in Zusammenarbeit mit den Schulen, der Wirtschaft und den
jeweiligen Oberstufenkoordinatoren anbietet. Laut Regionalmanager Schuster sollen den Schülerinnen und
Schülern so wertvolle Impulse und Entscheidungshilfen bei der Studien- und Berufswahl geliefert werden.
Dabei betont Freyung-Grafenaus Regionalmanager, dass der Titel „Warum in die Ferne schweifen …“ auf
keinen Fall zum Ausdruck bringen soll, dass der Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus
unterbunden werden soll: „Wir unterstützen, dass junge Menschen die Welt kennenlernen und sich
weiterbilden und weiterentwickeln. Natürlich wünschen wir uns aber, dass bei den „FRG-lern“ das
Bewusstsein für die Wertigkeit der regionalen Wirtschaft und der Region weiter geschärft wird und dass eine Rückkehr nach Studium oder weiterführender Ausbildung für viele eine gute und ernsthafte Option darstellt.

 

Der Dank des Regionalmanagements für die gute Zusammenarbeit im Sinne der Gestaltung eines wertigen
Bausteins zur Berufsorientierung ging an Schulleiter Günther Kratzer, Oberstufenkoordinator Stefan Mixl, die Vertreter der Unternehmen und Einrichtungen, sowie die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, die das Angebot interessiert und aufgeschlossen angenommen haben.

 

Der Bereich „Sicherung des regionalen Fachkräftebedarfs“ ist ein Handlungsschwerpunkt in der Arbeit des
Regionalmanagements Freyung-Grafenau. Die Initiative wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium
für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.


- pw

Landkreis Freyung-GrafenauBehörden & Verwaltung, Beruf, Karriere | Freyung

Quellenangaben

Fotos: Landratsamt Freyung-Grafenau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Landkreis will in die Schule investierenZwiesel Zusammen mit Gebäudemanager Siegfried Gigl und Realschuldirektor Joachim Schmitt machte sich Landrätin Rita Röhrl vor Ort ein Bild der Realschule Zwiesel.Mehr Anzeigen 11.05.2018Radlführerschein-Prüfung bestandenFreyung 48 Schüler der Grundschulen Hinterschmiding und Grainet absolvierten zwei Wochen lang im April den Fahrradführerschein. Die Lehrerinnen Anneliese Stadler und Elvira Hannig bereiteten ihre Schüler dabei im theoretischen Unterricht vor.Mehr Anzeigen 26.04.2018Betroffene berichtet über die Gefahren von LoverboysGrafenau Was ist eigentlich sexuelle Gewalt? Wann werden persönliche Grenzen verletzt? Ist die MeToo-Welle nur eine Summe von Überempfindlichkeiten? Ist es überhaupt nötig, solche Fragestellungen in einem Gymnasium im ländlichen Raum zu thematisieren?Mehr Anzeigen 23.04.2018Technologieregion ARBERLAND bei Karrieremesse stark vertretenRegen Insgesamt 12 Technologieunternehmen zeigten den Studierenden und Absolventen zusammen mit dem Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH die Karrierechancen im Landkreis Regen auf.Mehr Anzeigen 17.04.2018Spielzeug erwacht zum LebenFreyung Der Andrang war groß. So groß, dass der Kreisjugendring Freyung-Grafenau seinen Trickfilmtag in den Osterferien gleich auf zwei Termine ausgeweitet hat.Mehr Anzeigen 11.04.2018Jugendarbeit nachhaltig gestaltenFreyung Jugendarbeit ist immer mit großen Veränderungen verbunden. Aktuell haben viele Vereine und Jugendorganisationen damit zu kämpfen, Kinder und Jugendliche für ihr Angebot zu gewinnen.Mehr Anzeigen 10.04.2018