zurück zur Übersicht
11.01.2019
219 Klicks
teilen

Gründerberater-Netzwerk ins Leben gerufen

Das Referat für Wirtschaft und Arbeit, Tourismus und Stadtmarketing der Stadt Passau hat gemeinsam mit dem INN.KUBATOR – Passauer Standort des Gründerzentrums Digitalisierung Niederbayern (GZDN) – alle im Bereich der Gründerberatung tätigen Personen zu einem ersten Netzwerktreffen eingeladen. Ein gemeinsames Frühstück gab den Teilnehmern die Möglichkeit, in einen persönlichen Austausch miteinander zu treten. Nach einer Präsentation über das Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern, die Einblicke in die digitale Gründerszene und in die Aufgabenbereiche der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie geförderten Gründerzentren in Niederbayern gab, begann ein moderierter Austausch zur ersten Bestandsaufnahme und Sondierung der zukünftigen Ausrichtung des Gründerberater-Netzwerks.

Vertreter sämtlicher Institutionen der Region, die mit dem Thema Existenzgründung betraut sind, hatten im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit, ihren Tätigkeitsbereich zu beschreiben, Besonderheiten ihrer alltäglichen Arbeit darzustellen und ihre Erwartungen an das Gründerberater-Netzwerk zu äußern. Dabei waren neben den klassischen Gründerberatern der IHK Niederbayern und der Handwerkskammer in Passau, der Hans-Lindner-Stiftung sowie der Universität Passau auch die Aktivsenioren Bayern e.V., die studentische Beraterinitiative Instead e.V. und der Gründerberater der ILE Ilzer Land e.V. vertreten.

Darüber hinaus wurden u.a. zu den Themen Gründerzuschuss, Prozesse rund um die steuerliche Erfassung und Gewerbeanmeldung sowie hinsichtlich der aufenthalts- und arbeitsrechtlichen Bedingungen für Gründer mit Migrationshintergrund wichtige Impulse und Informationen von Vertretern der Agentur für Arbeit, des Finanzamtes Passau sowie des städtischen Ordnungsamtes – Abteilung Ausländeramt und Bereich Gewerberecht, geliefert.

Helene Schneider (Universität Passau), Robert Richter (INN.KUBATOR Passau), Heidi Bartl (Stadt Passau), Klaus Fischer (INSTEAD e.V.), Christian Griesbacher (Agentur für Arbeit), Tamara Schneider (INN.KUBATOR Passau), Florian Eherer (INSTEAD e.V.), Lisa Reß (Stadt Passau), Manfred Stanger (Finanzamt Passau), Klaus Jocham (HWK), Hans Meyer (IHK), Armin Schlattl (Hans-Lindner-Stiftung), Michael Hasenberger (ILE Ilzer Land), Werner Lang (Stadt Passau).Helene Schneider (Universität Passau), Robert Richter (INN.KUBATOR Passau), Heidi Bartl (Stadt Passau), Klaus Fischer (INSTEAD e.V.), Christian Griesbacher (Agentur für Arbeit), Tamara Schneider (INN.KUBATOR Passau), Florian Eherer (INSTEAD e.V.), Lisa Reß (Stadt Passau), Manfred Stanger (Finanzamt Passau), Klaus Jocham (HWK), Hans Meyer (IHK), Armin Schlattl (Hans-Lindner-Stiftung), Michael Hasenberger (ILE Ilzer Land), Werner Lang (Stadt Passau).


Das große Interesse, das die Teilnehmer an den Belangen ihrer Mitstreiter zeigten, der rege Austausch untereinander und die viele Fragen, die gestellt und beantwortet wurden, verdeutlichten die Notwendigkeit eines fest installierten Gründerberater-Netzwerks. Am Ende der Moderationsrunde waren sich die Teilnehmer einig, dass halbjährliche Treffen stattfinden sollten, bei welchen die einzelnen Akteure über Neuigkeiten aus ihrem Tätigkeitsbereich berichten können und spezielle Themen wie z.B. Fördermöglichkeiten, Unternehmensnachfolge, Gründungsvorhaben von Bürgern mit Migrationshintergrund, rechtliche Belange, etc. behandelt werden.

Ein enges Netzwerk dient letztendlich den Existenzgründern, um schnelle Orientierung zu erhalten und effiziente Prozesse durch abgestimmte Informationen vorzufinden.
Die Wirtschaftsförderungsabteilungen von Stadt und Landkreis Passau übernehmen die Koordination des Netzwerks und stellen dessen Kontinuität und Nachhaltigkeit sicher. Ein nächstes Netzwerktreffen wird im Mai 2019 stattfinden.


- sb

[PR]

Stadt PassauStadt | Passau

Quellenangaben

Stadt Passau



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?

Ähnliche Berichte

Neue Ideen für das Passau von MorgenIn was für einer Stadt wollen wir in Zukunft leben? Was ist uns wichtig und welche Vorteile bringen neue Technologien mit sich? Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich der INN.KUBATOR Passau als Teil des Gründerzentrums Digitalisierung Niederbayern am 19. und 20. Oktober.Mehr Anzeigen 14.10.201820. Internationaler Meisterkurs für BlockflöteDer 20. Internationale Meisterkurs für Blockflöte der Städtischen Musikschule Passau endete am vergangenen Sonntag mit einem Abschlusskonzert in der Heilig-Geist-Kirche. Unterstützt wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Meisterkurses hierbei vom Barockorchester Fantasmi.Mehr Anzeigen 14.07.2018Argentinischer Botschafter zu Gast in PassauIm Rahmen eines erstmaligen Besuches in der Dreiflüssestadt Passau wurde der derzeit amtierende Botschafter der Argentinischen Republik, seine Exzellenz Edgardo Malaroda, kürzlich von Oberbürgermeister Jürgen Dupper im Kleinen Rathaussaal der Stadt Passau empfangen.Mehr Anzeigen 28.06.2018Betriebserweiterung bei der AKE-technologies GmbHInnovationen, Neuheiten und Weiterentwicklungen in der Automobilindustrie – davon lebt die AKE-technologies GmbH in Passau. Oberbürgermeister Jürgen Dupper informierte sich kürzlich gemeinsam mit Wirtschaftsreferent Werner Lang über die Geschäftsfelder des aufstrebenden Passauer Innovationsbetriebs.Mehr Anzeigen 27.06.2018ASG-Schüler schmücken INN.KUBATOR18 Quadratmeter misst das Kunstwerk, das Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b des Adalbert-Stifter-Gymnasiums (ASG) für den INN.KUBATOR geschaffen haben.Mehr Anzeigen 12.05.2018Jahresklausur der Veranstalterinitiative des Jugendzentrums ZeughausDie Verantwortlichen der Veranstalterinitiative des Jugendzentrums Zeughaus haben sich kürzlich zur Jahresklausur in den Räumlichkeiten des Stadtjugendrings im Walderlebnispark getroffen.Mehr Anzeigen 28.10.2017