Symbolbild
zurück zur Übersicht

27.01.2023 15:00 Uhr
171 Klicks
Posts |

Niederbayern: Verbreiten von Kinderpornografie – Kripo Landshut durchsucht mehrere Wohnungen

Verbreiten von Kinderpornografie – Kripo Landshut durchsucht mehrere Wohnungen

ÖSTL. LKR. KELHEIM, STADTGEBIET LANDSHUT. Seit heute früh (Mittwoch, 25.01.2023) durchsuchen Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Landshut mit Unterstützung der Polizeiinspektion Eggenfelden sowie Beamte des ZED Landshut mehrere Wohnungen wegen des Verdachts des Besitzes, Erwerbs und Verbreitens von kinderpornografischen Materials.

Drei Männer im Alter von 25, 54, und 71 Jahren sowie eine 64-jährige Frau stehen im Verdacht mutmaßlich seit mindestens Februar 2022 bzw. seit November 2022 über einschlägige Plattformen kinderpornografisches Bildmaterial gesucht, bzw. heruntergeladen oder entsprechend weiter verbreitet zu haben. Beim heutigen Vollzug der von den Staatsanwaltschaften Landshut, Regensburg – Zweigstelle Straubing sowie des Zentrums zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet (ZKI) bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg beantragten Durchsuchungsbeschlüsse zahlreiche Datenträger (Laptops, Tablets, Computer, externe Festplatten sowie Mobiltelefone) sichergestellt. 

Keine Anonymität im Netz – US- Provider und US- Bundesbehörden melden Fälle mit strafbaren Inhalten an deutsche Ermittlungsbehörden

Durch die neuerliche Aktion wurde möglichen Tätern und Nachahmern deutlich gemacht, dass sie in der Anonymität des Internets nicht folgenlos agieren können. Häufig haben die Verfahren im Zusammenhang mit Kinderpornografie ihren Ursprung in den USA, die i. d. R. über die halbstaatliche Organisation NCMEC (National Center for Missing & Exploitet Children), oder der US-Bundespolizei FBI bekannt werden. US-amerikanische Internetdienstleister sind gesetzlich verpflichtet, u. a. indizierte Bilddateien und in diesem Zusammenhang bekanntgewordene Straftaten zu dokumentieren und zu melden. Die Meldung derartiger Fälle an deutsche Ermittlungsbehörden führt auch immer häufiger in ganz Niederbayern zu entsprechenden kriminalpolizeilichen Ermittlungsverfahren und Wohnungsdurchsuchungen.

Erhebliche Konsequenzen auch bei Strafunmündigen – Handys mit verbotenen Inhalten werden eingezogen

Auch bei Strafunmündigen (unter 14 Jahren) drohen erhebliche Konsequenzen: Gegen die Anschlussinhaber, das sind meistens die Eltern, wird i. d. R. ein Durchsuchungsbeschluss beantragt. Sind auf dem Handy verbotene Inhalte gespeichert, wird es – unabhängig von der Strafmündigkeit – eingezogen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft betonen, dass der Besitz und das Verbreiten von Kinder- und Jugendpornografie kein Kavaliersdelikt, sondern ein Verbrechen ist. Der Tatbestand kann mit nur einem falschen Klick oder Mitgliedschaft in einer zwielichtigen Chatgruppe schnell erfüllt werden. Deshalb warnt die Polizei vor solchen pornographischen Inhalten und gibt zu bedenken, dass für derartige Bilder und Videos Kinder misshandelt und missbraucht werden. Auch wenn manche Bilder und Videos vermeintlich scherzhaft aufgemacht werden, gibt es reale Opfer. Deshalb macht man sich auch mit solchen Dateien strafbar.

Sie haben eine solche Datei bekommen?

Verhaltensempfehlungen


Veröffentlicht: 25.01.2023, 12.00 Uhr


Polizeipräsidium NiederbayernStraubing

Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?