zurück zur Übersicht

19.06.2022
233 Klicks
teilen

Einsatz für die „Bufdis“

Freiwilligendienste sind als besondere Form des Engagements eine Erfolgsgeschichte. Der Dienst gibt meist jungen Menschen Orientierung durch die Möglichkeit, etwas Sinnstiftendes zu tun, sich persönlich weiterzuentwickeln und Selbstwirksamkeit zu erleben. „Wir werden uns dafür einsetzen, dass die Ausgaben für die nächsten Jahre auf dem Niveau gehalten werden“, betonte die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht im Gespräch mit der Caritas Passau. Sie setzt sich als Mitglied des Ausschusses für Inneres und Heimat besonders für das Ehrenamtliche Engagement ein.

Es sei erfreulich, so Bubendorfer-Licht, dass im kürzlich verabschiedeten Bundeshaushalt für 2022 für die Freiwilligendienste Mittel in Höhe von rund 328 Millionen Euro (Bundesfreiwilligendienst 207,2 Millionen Euro/Freiwilligendienste 120,6 Millionen) zur Verfügung gestellt werden.

Diakon Konrad Niederländer, bischöflich Beauftragter für die Caritas, hatte in einem Schreiben an die Abgeordnete gewarnt, dass für die Freiwilligendienste nur bis 2023 Planungssicherheit gegeben sei. „Um bundesweit Tausende von Plätzen zu gefährden, muss dringend das aktuelle Budget für die Freiwilligendienste verankert werden: Wenn die Mittel nicht mit einem ausreichenden Vorlauf zur Verfügung stehen, sind bis zu 20 Prozent der aktuellen Plätze gefährdet, so Niederländer.

Sandra Bubendorfer-Licht war sich vor Ort bei der Caritas in Passau im Gespräch mit Beate Heindl, Fachbereichsleiterin Ehrenamt und Engagement der Caritas, Elisabeth Schachner und Fritz Müller vom Caritasverband Passau einig. 25 Plätze für den Bundesfreiwilligendienst bietet die Caritas in der Diözese Passau an. Für die vorgelagerte Bewerbungsphase sei eine sehr frühzeitige Planbarkeit nötigt, betont Beate Heindl. Freiwilligenplätze, die aus Haushaltsmitteln des Jahres 2024 gefördert werden, müssten bereits ab Herbst 2022 eingerichtet werden. Träger wie die Caritas müssten die Stellen bewerben, obwohl nicht sicher sei, dass sie gefördert werden, wenn die Freiwilligen im Sommer 2023 ihren einjährigen Dienst starten. Freiwillige seien ein Gewinn für die Menschen, die sie begleiten und für die sozialen Einrichtungen, sagt die Caritas-Bufdi-Beauftragte Elisabeth Schachner. Die Freiwilligen selbst profitieren von ersten Berufserfahrungen und wichtigen Kontakten für den Berufseinstieg. Der BFD sei eine „win-win-win“-Situation für alle Beteiligten, so Schachner.

Insgesamt fehlen laut FDP-Fach-Politiker Matthias Seestern-Pauly in der Finanzplanung ab 2024 Mittel in Höhe von 65 Mio. Euro für die vier Freiwilligendienstformate Bundesfreiwilligendienst (BFD), Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) und Internationaler Jugend Freiwilligen Dienst (IJFD). Die Verstetigung dieser Mittel sei vom Bundeskabinett in der Finanzplanung zunächst nur bis Ende 2023 berücksichtigt worden. Die FDP werde sich dafür einsetzen, dass für den Bundesfreiwilligendienst auch in den Folgejahren die 2022 angesetzten Mittel genehmigt werden. Sandra Bubendorfer-Licht verweist auf den Koalitionsvertrag der Ampelregierung. Die Freiwilligendienste sollen als Stütze für das gesellschaftliche Engagement nachfragegerecht ausgebaut werden. Im Zuge der Haushaltsberatungen, so hofft die FDP-Politikerin, soll die Lücke geschlossen werden.

 

Freiwilligendienste im Fokus (v.l.): Über die besondere Form des Engagements sprachen Fritz Müller, Fachbereichsleiterin Beate Heindl und Bufdi-Beauftrage Elisabeth Schachner von der Caritas Passau mit der FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht.
Freiwilligendienste im Fokus (v.l.): Über die besondere Form des Engagements sprachen Fritz Müller, Fachbereichsleiterin Beate Heindl und Bufdi-Beauftrage Elisabeth Schachner von der Caritas Passau mit der FDP-Bundestagsabgeordneten Sandra Bubendorfer-Licht.

 

Hintergrund: Der im Juli 2011 eingeführte Bundesfreiwilligendienst (BFD) sollte die Lücke schließen, die durch die Abschaffung des Zivildienstes entstanden war. Die „Bufdis“ kamen als weitere Säule neben dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) hinzu. Die Freiwilligen sind gesetzlich sozialversichert und erhalten ein „Taschengeld“, derzeit liegt die Obergrenze bei 426 Euro im Monat. Unterschieden wird zwischen Freiwilligen unter 27 Jahren und jenen darüber. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums engagieren sich rund 40.000 Menschen im BFD, knapp ein Drittel davon ist über 27.


- SB


Caritasverband für die Diözese Passau e. V.Passau

Quellenangaben

Caritasverband für die Diözese Passau e.V.
Foto: Josef König | Abgeordnetenbüro

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Dank an den Aufsichtsrat des Diözesan-CaritasverbandesPassau Bei einer Sitzung des amtierenden Aufsichtsrates am Dienstag, 21. Juni, hat der Diözesan-Caritasverband den Mitgliedern in den vergangenen Jahren gedankt.Mehr Anzeigen 24.06.2022Neue Abteilungen im Diözesan-Caritasverband PassauPassau Im Passauer Diözesan-Caritasverband hat es Veränderungen in der Struktur der Abteilungen gegeben. Caritasvorstand Diakon Konrad Niederländer hat die neuen Abteilungsleitungen offiziell begrüßt und ihnen alles Gute gewünscht.Mehr Anzeigen 04.02.202215.000 Euro für dringend nötige Hilfe in RumänienPassau Ein großes Weihnachtsgeschenk macht der Verein „Leben teilen e. V.“ Menschen in Not in Rumänien. Margaretha Fischer, die rührige Vorsitzende aus Bodenmais, unterstützt mit 15.000 Euro Hilfsprojekte der wunschzettel.zone.Mehr Anzeigen 20.12.2021Sich für andere engagieren und die eigene Persönlichkeit entwickelnPassau Sie arbeiten in Caritas Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Sie sind in Seniorenheimen aktiv. Sie engagieren sich in Kitas. In der Caritas sind die jungen Leute willkommen; bei den betreuten Menschen wie bei den Mitarbeitenden.Mehr Anzeigen 12.11.2021Caritas informierte über Bundesfreiwilligendienst (BFD)Passau Sozial engagiert. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) hat die Caritas am Samstag, 3. Juli, über Einsatzstellen und Voraussetzung informiert.Mehr Anzeigen 06.07.2021Ein Gewinn: Junge Menschen im BundesfreiwilligendienstPassau Sie sind ein Gewinn: Für die Menschen, die sie begleiten. Für die sozialen Einrichtungen. Für sich selbst gewinnen sie Erfahrungen und Kompetenzen. 27 junge Menschen leisten derzeit beim Caritasverband der Diözese Passau e. V. und im Bistum Passau in Vollzeit einen Bundesfreiwilligendienst (BFD).Mehr Anzeigen 27.04.2021