zurück zur Übersicht

19.05.2022 09:30 Uhr
896 Klicks
Posts |

Tipps und Tricks für stationäre Händler in der Online-Welt

IHK Niederbayern bietet gemeinsam mit Günther Rid Stiftung E-Commerce Beratungssprechstunden an.

Die Corona-Pandemie hat den Trend hin zum Online-Handel weiter verstärkt. Für stationäre Einzelhändler ist es deshalb wichtiger denn je, auf diesem Feld Schritt zu halten. Hilfe bieten hier die IHK Niederbayern und die Günther Rid-Stiftung mit einem neuen Angebot: Sie unterstützen den Einzelhandel, Gewerbevereine und City-Marketing-Vereinigungen mit eigenen E-Commerce-Beratungssprechstunden.

 

In einer etwa einstündigen Online-Sitzung bekommen Gewerbetreibende und Stadtverantwortliche Einblicke in die Themenfelder Online-Handel und digitale Sichtbarkeit. Es geht unter anderem um Themen wie Google-Ranking, Vertriebskanäle, die Nutzung von Sozialen Netzwerken und Verkaufsplattformen sowie die Frage, ob man einen Webshop anbieten soll oder nicht.

 

Die IHK-Fachleute zeigen, wie digital nicht nur Aufmerksamkeit erregt wird und Wünsche entstehen, sondern auch, wie Kunden wirklich in die Geschäfte geholt werden. Abgerundet wird das Gespräch mit einem Überblick über die verschiedenen Fördermöglichkeiten bei digitalen Investitionsvorhaben.

 

Alle Informationen und Anmeldung unter www.ihk-niederbayern.de/online-tipps sowie beim IHK-Branchenbetreuer für den Handel, Thomas Breinfalk. Er ist erreichbar unter der Telefonnummer 0851 507-213 sowie per E-Mail an thomas.breinfalk@passau.ihk.de.


- JS


IHK für Niederbayern in PassauPassau

Quellenangaben

IHK für Niederbayern in Passau, Andreas Meyer

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.



Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Corona: Vorsichtiger Optimismus in der niederbayerischen WirtschaftPassau Die Corona-Pandemie hatte im April mit einem weitreichenden Lockdown die Wirtschaft in weiten Teilen aus den Angeln gehoben. „Bei aller gebotenen Vorsicht, die man mit Blick auf die weitere wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Monaten walten lassen muss, ergeben die aktuellen Konjunkturindikatoren der amtlichen Statistik und verschiedener Wirtschaftsforschungsinstitute sowie unsere Gespräche mit regionalen Unternehmen insgesamt ein positives Signal für eine Erholung der Wirtschaft“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner.Mehr Anzeigen 08.09.2020Was online möglich ist - nicht nur in der Krise Die Pandemie hat uns aufgezeigt, dass Digitalisierung vieles online ermöglichen kann. Was bleibt uns davon?Mehr Anzeigen 23.07.2020Damit es in der Krise mit der Ausbildung weitergehtPassau Die Corona-Krise ist auch eine Herausforderung für die berufliche Ausbildung. Auf der einen Seite suchen die Unternehmen weiterhin händeringend nach Fachkräftenachwuchs, der wirtschaftliche Einbruch durch Corona hat daran nichts geändert. Auf der anderen Seite wird beispielsweise durch den Ausfall der Ausbildungsmessen die Suche nach neuen Azubis erschwert.Mehr Anzeigen 23.06.2020Anschub für die gesamte WirtschaftPassau Die niederbayerische Wirtschaft begrüßt das geplante milliardenschwere Konjunkturpaket der Großen Koalition. „Wir sind mit den Ergebnissen des Koalitionsausschusses zufrieden. Die Vereinbarungen enthalten viele richtige Impulse zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise", so IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner.Mehr Anzeigen 08.06.2020Nach der Wahl: Was muss die Kommunalpolitik anpacken?Passau Bürgermeister, OBs und Landräte – die neu gewählten Volksvertreter in den niederbayerischen Kommunen hatten keinen leichten Start. Die Corona-Krise dominiert weiterhin das Geschehen.Mehr Anzeigen 18.05.2020Corona-Krise: Betriebe rechnen mit massiven EinbrüchenPassau Durch die Corona-Krise ist die regionale Wirtschaft größtenteils zum Erliegen gekommen. Mit einem Anteil von 93 Prozent bekommen nahezu alle Unternehmen im Wirtschaftsraum Niederbayern die negativen Auswirkungen zu spüren.Mehr Anzeigen 27.03.2020