zurück zur Übersicht

14.01.2022
280 Klicks
teilen

Werde auch Du „Idealist“ im Landkreis Regen

Sarah ist 20 Jahre alt und beendet in Kürze ihre Ausbildung zur Erzieherin: „Meine Mutter ist Kinderpflegerin für Kinder mit einer Behinderung und hat mich schon früh zu Ferienfreizeiten und Ausflügen mitgenommen. So habe ich gesehen, wie sinnvoll und vielseitig diese Arbeit ist. Jeder Tag ist anders und es ist lustig und spannend mit den Kindern zu arbeiten. Ich habe mich für den Erzieherberuf entschieden, weil mir danach so viele Möglichkeiten offenstehen“, erklärt die Zwieselerin. Im praktischen Teil der Ausbildung arbeitet sie in Schweinhütt bei der Lebenshilfe Regen e.V. Dort betreut und fördert sie Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren, die mit einer Behinderung leben. Sarah ist bereits im vierten und damit letzten Jahr ihrer Ausbildung zur Erzieherin. Die schulischen Inhalte lernt sie im Berufsbildungszentrum für soziale Berufe des Mädchenwerks Zwiesel e.V. Mit einer Ausbildung zur Erzieherin kann Sarah mit Kindern und Jugendlichen vom Kleinkindalter bis hin zum 27. Lebensjahr arbeiten und danach beispielsweise soziale Arbeit studieren.

„In sozialen und pflegerischen Berufen sind Idealisten gefragt. Die Idealisten sind hilfsbereit und engagiert. Sie arbeiten mit Menschen – und das mit viel Herzblut und Hingabe.“, so beschreibt Natalie Walter von der Gesundheitsregion plus Arberland das von ihr geleitete und vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege geförderte Projekt „Ich bin Idealist“. Bereits seit 2015 sind in ihrer Arbeitsgruppe Soziale Berufe lokale Partner wie die Arberlandkliniken, das BRK Regen, das Berufsbildungszentrum für soziale Berufe des Mädchenwerks Zwiesel e.V., die Caritas Regen, Dr. Loew und die Lebenshilfe Regen e.V. aktiv.

Erzieherin Sarah Seidl aus Zwiesel Erzieherin Sarah Seidl aus Zwiesel


Soziale und pflegerische Berufe bieten neben einer spannenden Ausbildungszeit auch hervorragende Weiterbildungsmöglichkeiten, wie beispielsweise zum Pflegefachmann oder zur Pflegefachfrau. Diese dreijährige Ausbildung ist generalistisch, somit kann man europaweit im Pflegebereich arbeiten, egal ob mit Kindern, erkrankten Patienten oder älteren Menschen. Neben einer Anstellung in einer Pflegeeinrichtung eröffnet diese Ausbildung sogar, sich selbständig zu machen. Nach Abschluss der Ausbildung, ist es zudem möglich, sich mit einem Hochschulstudium, zum Beispiel in der Pflegepädagogik, noch weiter zu qualifizieren.

Der Einstieg in den Pflegebereich selbst ist ab einem Mittelschulabschluss möglich, soweit vorab eine einjährige Pflegehelferausbildung absolviert wird.

„Pflegekräfte waren und sind eine tragende Säule in unserem Gesundheits- und Pflegesystem. Wir müssen sie qualifiziert aus- und weiterbilden. Politik und Gesellschaft müssen diese Berufe entsprechend wertschätzen. Nur dann werden wir die Herausforderungen der Zukunft in diesem Sektor bewältigen können“, ist sich Franz Lobmeier, Leiter des BRK Seniorenwohn- und Pflegezentrums in Viechtach, sicher. Aus diesem Grund sind engagierte und motivierte junge Leute gefragt, die sich in diesem Berufsfeld einbringen wollen.

Pflegefachfrau Jessica Artmann aus Drachselsried Pflegefachfrau Jessica Artmann aus Drachselsried


So hat die 17-jährige Jessica Artmann im vergangenen September ihre Ausbildung zur Pflegefachfrau beim Bayerischen Roten Kreuz in Drachselsried begonnen: „Gerade in diesen schwierigen Zeiten sind wir Fachkräfte in den Altenheimen wie eine große Familie und damit auch zu Bezugspersonen für die Bewohner geworden“, erklärt die Auszubildende. Vor dem Beginn der Ausbildung hat sie mittels eines Praktikums den Beruf bereits kennengelernt und festgestellt, dass ihr diese Berufsrichtung gefällt. Neben den vielseitigen und spannenden Tätigkeiten kommt dabei auch der Verdienst nicht zu kurz, da sich Jessica bereits in ihrem ersten Ausbildungsjahr über einen monatlichen Verdienst von etwa 1000 Euro freuen kann.

Wer an einem Beruf in der Pflege interessiert ist oder die Geschichten zur Ausbildung von Jessica und Sarah kennenlernen möchte, kann sich unter www.ichbinidealist.de oder über Social media (ichbinidealist auf Instagram) informieren. Neu auf der Website ist ein Berufsfinder, mit dem Interessierte den für sie individuell passenden Pflegeberuf finden können.


- ng


Landratsamt RegenRegen

Quellenangaben

Landratsamt Regen

Sie möchten Ihren Bericht regional bewerben?

Alle Informationen und Ihren Ansprechpartner finden Sie HIER.


Kommentare

Bitte registrieren Sie sich um hier Kommentare eintragen zu können!
» Jetzt kostenlos Registrieren oder haben Sie Loginprobleme?


Ähnliche Berichte

Staatliches Berufschulzentrum für Glas bleibt eigenständige SchuleZwiesel „Die Glasfachschule Zwiesel, wie das Berufschulzentrum im allgemeinen Sprachgebrauch genannt wird, bleibt eine eigenständige Schule“, betonte Ministerialdirigent German Denneborg bereits zu Beginn einer Gesprächsrunde an der Schule in Zwiesel.Mehr Anzeigen 09.04.2019Verleihung der Ehrenzeichen des Bayerischen MinisterpräsidentenZwiesel Der Landkreis Regen hatte zur Verleihung der Ehrenzeichen des Bayer. Ministerpräsidenten in die Gaststätte des Hotels Kapfhammer eingeladen - alle zu Ehrenden waren zur Feierstunde gekommen.Mehr Anzeigen 24.05.2018Demenz als SchwerpunktthemaZwiesel Im Rahmen der Woche der Pflege und Betreuung luden das Gesundheitsamt Regen und die Gesundheitsregion plus Arberland zum Kinoabend ein. Das Schwerpunktthema des Abends war Demenz.Mehr Anzeigen 23.05.2018Die Zwieseler Gymnasiumsanierung soll noch heuer startenZwiesel Weitreichende Entscheidungen fällten die Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses am Dienstag, 7. März, in der jüngsten Ausschusssitzung. Die Mitglieder gaben unter anderem endgültig grünes Licht für Erweiterung und Generalsanierung des Gymnasiums Zwiesel, zudem berieten sie über die Verlegung der Landwirtschaftsschule Regen.Mehr Anzeigen 09.03.2017Hygiene ist bei der Pflege besonders wichtigRegen Knapp 100 Fachkräfte aus stationären Pflege- und Behinderteneinrichtungen und ambulanten Diensten des Landkreises haben sich kürzlich einen ganzen Nachmittag dem wichtigen Thema „Hygiene“ gewidmet.Mehr Anzeigen 07.03.2017Neuer Gerätewagen in Zwiesel stationiertRegen Seit Samstagabend steht ein neuer Gerätewagen Gefahrgut in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Zwiesel. Dieses Spezialfahrzeug führt alle notwendigen Gerätschaften zur Bekämpfung von Gefahrstoffunfällen mit.Mehr Anzeigen 07.02.2017