Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 21.05.2018 von Stephanie Bildl | 97 Klicksteilen auf

Landrätin sorgt für blühende Landschaft

Patersdorf. Es soll schon Politiker gegeben haben, die blühende Landschaften versprachen und die Wähler dann enttäuschten. Von Blühpflanzen war im Wahlkampf von Rita Röhrl nicht die Rede, nichts desto trotz kümmert sich die Landrätin nun persönlich auch um solche. Im Kreislehrgarten des Landkreises Regen hat sie nun selbst Hand angelegt und zusammen mit den Gärtnern einen blühenden Wiesenstreifen angesät.

Die Landrätin Rita Röhrl sät voran, die Gärtner Nadine Ludwig und Bernhard Drexler säen mit. Gartenfachberater Klaus Eder, Tobias Hartl und Michael Hartl sind mitdabei.Die Landrätin Rita Röhrl sät voran, die Gärtner Nadine Ludwig und Bernhard Drexler säen mit. Gartenfachberater Klaus Eder, Tobias Hartl und Michael Hartl sind mitdabei.

„Die Obstblüte ist dieses Jahr überdurchschnittlich gut ausgefallen. Weil es letztes Jahr weniger Obst gab, konnten die Bäume mehr Blüten ansetzen. Und wegen der langen, sonnigen und trockenen Frühlingsperiode hielt die Blüte auch durchwegs länger an“, sagt der Kreisgartenfachberater Klaus Eder. Und nachdem Insekten und Honigbienen reichlich Pollen und Nektar einsammeln konnten sorgten sie auch für eine gute Bestäubung. „Damit auch im Sommer noch was blüht im Kreislehrgarten, werden die Wiesenflächen unterschiedlich gemäht“, erklärt Eder. Hahnenfuß, Schafgarbe und Kuckuckslichtnelke leuchten schon von weitem. Und weil es schön ausschaut und damit auch von Juni bis Dezember noch mehr blüht, wurden nun noch zusätzlich zwei Blühstreifen angelegt. Eder hat das Saatgut ausgewählt und mit Quarzsand vermischt, das dann von Rita Röhrl und den beiden Kreisgärtnern gleichmäßig ausgebracht wurde. Röhrl, die auch Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine ist, sagt, dass sie Eders Vorschlag gern unterstützt hat.

So soll die Wiese in ein paar Wochen aussehen.
So soll die Wiese in ein paar Wochen aussehen.

„Diese Blühstreifen sollen Hummeln, Wildbienen und Schmetterlingen Nahrung bieten und zeigen ihre volle Pracht von Juli bis Dezember“, weiß die Landrätin. Mehr als 30 Pflanzenarten können dann bestaunt werden, von bekannteren Arten wie Kornblume, Ringelblume und Wiesenmargerite, bis hin zu selteneren Arten wie roter und blauer Lein und Mädchenauge.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen




Kommentare



⇑ nach oben