Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 24.03.2018 von Stephanie Bildl | 117 Klicksteilen auf

Dachdeckerwohnheim in neuem Licht

Waldkirchen. Im Rahmen der Sanierung des Dachdeckerwohnheims wurde in allen Bauabschnitten auch die Beleuchtung auf energiesparende LEDs umgestellt. „LEDs, also Licht emittierende Dioden sind die Leuchtmittel der Zukunft“, erklärt Verena Bauer, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Freyung-Grafenau.
„Es ist die energieefizienteste Technik auf dem Markt und sie können zudem mit einer sehr langen Lebensdauer und einer verbesserten Ausleuchtung der Räume überzeugen“, sagt sie weiter. Verena Bauer ist die Expertin für Energieeffizienz und zuständig für energetische Sanierungen der Landkreisliegenschaften. Gemeinsam mit Architektin Susanne Bauer vom kreiseigenen Hochbau des Landratsamtes informierte sie sich bei dem Leiter des Dachdeckerwohnheims Peter Spreier darüber, wie zufrieden man mit den LED-Leuten im Einsatz ist.

Die Sanierung des Dachdeckerwohnheimes wurde in drei Bauabschnitten durchgeführt, die ersten Arbeiten wurden im Sommer 2013 begonnen. Insgesamt wurden die Bewohnerzimmer einschließlich der Bäder in den Zimmern und der Zentralwaschbereiche saniert, der Brandschutz in den Rettungswegen ertüchtigt und zuletzt 2017 wurde der Eingangsbereich einschließlich der Sanitärbereiche renoviert. Aktuell wurden insgesamt für die Sanierung des Gebäudes 2,75 Mio. Euro einschließlich Planungskosten investiert.

Dipl.-Ing. Architektin Susanne Bauer (li.), Leiter des Dachdeckerwohnheims Peter Spreier und Klimaschutzmanagerin Verena Bauer (re.) begutachten die neue Beleuchtung.Dipl.-Ing. Architektin Susanne Bauer (li.), Leiter des Dachdeckerwohnheims Peter Spreier und Klimaschutzmanagerin Verena Bauer (re.) begutachten die neue Beleuchtung.

Unter der Planung des Büros nigl+mader wurden im Bereich der Beleuchtung 164 Lichtpunkte erneuert, welche eine Gesamtfläche vom 3.650 Quadratmeter Nutzfläche abdecken. Mit der neuen LED-Technik werden jährlich 8.100 Kilowattstunden Strom eingespart. Somit hat man nur noch 32 Prozent der anfänglichen Leistung verbaut. Monetär spiegelt sich dies in einer jährlichen Einsparung von rund 2.200 Euro wieder.

Zudem wurde das ganze Projekt über die nationale Klimaschutzinitiative mit 30 Prozent Förderung bezuschusst. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative fördert das Bundesumweltministerium zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung von Treibhausgasemissionen leisten. Durch die Beleuchtungssanierung im Dachdeckerwohnheim Waldkirchen können so jährlich 95 Tonnen Kohlenstoffdioxid eingespart werden. Das Projekt bildet einen weiteren Baustein auf dem Weg der CO2-Reduktion im Rahmen des Klimaschutzteilkonzepts des Landkreis Freyung-Grafenau. Wie Frau Bauer versichert, sind auch schon weitere Klimaschutzprojekte in Planung.


[PR]



Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau




Kommentare



⇑ nach oben