Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 07.02.2018 von Dennis Ecker | 195 Klicksteilen auf

„Projekttag mit Film“ für Flüchtlings- und Regelklassen an der Berufsschule Regen

„Geben und Nehmen“ ist der Titel des „Projekttages mit Film", der am 5. Februar an der Berufsschule Regen stattfand. Neben Schülerinnen und Schülern mit und ohne Fluchthintergrund nahmen auch Lehrkräfte an der Veranstaltung teil. Ziel des Projekttages war es, die Grenzen zwi­schen den Klassen für junge Geflüchtete und Regelklassen abzu­bauen. Beide Seiten lernten sich besser kennen und diskutierten of­fen die jeweiligen Erwartungen und Ängste.

Zunächst nahmen die Jugendlichen die Perspektive der jeweils fremden Gruppe ein und beantworten lebensnahe Fragen, z. B. „Welche Dinge würdest du mitnehmen, wenn du fliehen müsstest?“ Danach sahen sich die Teilnehmenden in einem interaktiven Quiz nach dem Vorbild von „Wer wird Millionär“ mit kontro­versen Zitaten gegenüber, z. B. „Die Leute finden ihn als Fußballer gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben. Wer hat das gesagt?“ Es folgte die Sich­tung des Dokumentarfilms „Jahfandu“ mit anschließender Diskussionsrunde.

„Jahfandu“ (Regensburg/Kelheim 2016/2017, 83 Min.) beobachtet über ein halbes Jahr lang entscheidende Ent­wicklungen im Leben von zwei jungen Flüchtlingen in Bayern. Der Fokus liegt dabei nicht auf der politischen Diskussion, sondern auf der Wirklich­keit der Betroffenen. Die bei­den Protagonisten schlagen sich als Außenseiter auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildung an der Schule durch. Ihr Herz schlägt für die Musik. Sie besu­chen Workshops und Tonstudios und produzie­ren ein Musikvideo. Die Öffentlichkeit wird durch Konzerte zunehmend auf die beiden aufmerk­sam. Daneben hoffen sie auf Anerken­nung ihres Asylgesuchs und bangen um ihre schulische Zukunft. Im Bayerischen Landtag dis­kutieren sie mit bayerischen Politikern und Politikerinnen. „Jahfandu“ bedeutet: „Sich nicht unterkriegen lassen, weiterkämpfen“. Die projekt­tagbegleitende Ausstellung „Asyl ist Menschen­recht" von Pro Asyl lieferte Hintergrundin­fos zur Situation von Geflüchteten.

Der „Projekttag mit Film“ macht im Schuljahr 2017/2018 an insgesamt 21 bayerischen Berufs­schulen mit Flüchtlingsbeschulung Station. Die Veranstaltungen werden geplant, or­ganisiert und durchgeführt vom Mischkultur e.V. aus Regensburg. Neben dem „Projekttag mit Film“ realisiert der gemeinnützige Verein Kulturveranstaltungen, Workshops, Fortbildun­gen, Vor­träge sowie Unterricht im Bereich der Musik, der Darstellenden, der Bildenden und der Medienkunst. Der Mischkultur e.V. erhielt 2012 den Kulturförderpreis der Stadt Regens­burg.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen – das ARBERLAND – hat mit der institutionalisierten Einbindung von Wirtschaft und Kommunen die ARBERLAND REGio GmbH gegründet und damit die Kompetenzen von Regionalmanagement, Wirtschaftsförderung und Tourismusförderung unter einem Dach zusammengeführt.
Ort:Amtsgerichtstraße 6 – 8
D-94209 Regen
Telefon:+49 (0) 9921 / 96 05 - 2222
E-Mail:
Website:www.arberland-regio.de


Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH
Berufsschule Regen




Kommentare



⇑ nach oben