Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 31.01.2018 von Stephanie Bildl | 208 Klicksteilen auf

Internationale Wochen gegen Rassismus

Regen. Seit 1966 ist der 21. März eines jeden Jahres der „Internationale Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung“. Dieser Gedenktag - ausgerufen von den Vereinten Nationen - soll an das Massaker von Sharpeville in Südafrika erinnern. Dort wurden am 21. März 1960  bei einer Demonstration 69 Menschen, darunter acht Frauen und zehn Kinder, getötet. Viele Demonstranten wurden verletzt.

Seit 2008 koordiniert der Interkulturelle Rat, seit 2010 federführend durch die Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus, verschiedenste Aktivitäten rund um den 21. März in Deutschland. Aufgrund steigender Beteiligung wurde seit einigen Jahren der Aktionszeitraum auf zwei Wochen ausgeweitet. Dabei steht die Solidarität mit den Gegnern und Opfern von Rassismus im Mittelpunkt. Die Fachbasis Offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis stellt in ihrer Arbeit immer wieder fest, dass es auch bei uns vermehrt Jugendliche gibt, bei denen ein gewisser latenter Rassismus vorherrscht.

Während den regelmäßig stattfindenden Arbeitskreistreffen wurde häufig diskutiert, wie sich auch die Offene Jugendarbeit in eine Diskussion zum Thema „Rassismus“ noch besser einbringen kann. „Ende letzten Jahres war schnell klar, dass man sich an einem bereits etablierten Angebot beteiligen möchte“, sagt der Kommunale Jugendpfleger Dirk Reichel.

Das rote Plakat soll auch im Landkreis auf die Internationale Wochen gegen Rassismus vom 12. bis 25. März   hinweisen, zu denen es auch Angebote zur politischen Bildung seitens der Fachbasis Offene Kinder- und Jugendarbeit geben wird (v.li.): Marco Lorenz, Julia Lender, Ina Gruber und Dirk Reichel (im Bild fehlt krankheitsbedingt Christian Schwarz).Das rote Plakat soll auch im Landkreis auf die Internationale Wochen gegen Rassismus vom 12. bis 25. März hinweisen, zu denen es auch Angebote zur politischen Bildung seitens der Fachbasis Offene Kinder- und Jugendarbeit geben wird (v.li.): Marco Lorenz, Julia Lender, Ina Gruber und Dirk Reichel (im Bild fehlt krankheitsbedingt Christian Schwarz).

Dabei bieten die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ 2018 eine gute Plattform, sich mit verschiedenen Angeboten aus der Jugendarbeit gegen Rassismus zu positionieren. Die Fachbasis hat nun ein Angebot der politischen Bildung geplant, welches sich an alle Schüler der neunten  Jahrgangsstufen in den vier Gemeinden Regen, Zwiesel, Viechtach und Bodenmais richtet und im Laufe der beiden international stattfindenden Aktionswochen vom 12. bis 25. März durchgeführt wird. „Darüber hinaus planen die Fachkräfte weitere Aktionen und Veranstaltungen in den vier genannten Gemeinden, die frühzeitig bekannt gegeben werden“, berichtet Reichel.

Hintergrund:

Die Fachbasis Offene Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis besteht aus den vier hauptamtlichen Fachkräften in den Jugendtreffs und der Kommunalen Jugendarbeit:

  • Julia Lender (Gemeindejugendpflegerin und Leiterin Jugendtreff „Tea Lounge“ Regen)
  • Ina Gruber (Leiterin Jugendtreff „Underground“ Bodenmais)
  • Christian Schwarz (Leiter Jugendcafé Zwiesel)
  • Marco Lorenz (Stadtjugendpfleger und Leiter Jugendzentrum Viechtach)
  • Dirk Reichel (Kommunaler Jugendpfleger des Landkreises Regen)

[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen
Foto: Andreas Koller




Kommentare



⇑ nach oben