Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 26.01.2018 von Stephanie Bildl | 318 Klicksteilen auf

Patienten dürfen den Rufbus gratis testen

Regen/Zwiesel/Viechtach. Der Start der Rufbuslinien im Landkreis Regen jährt sich im Mai zum zweiten Mal und die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz. „Wir stellen fest, dass die Busse immer besser angenommen werden“, sagt Landrätin Rita Röhrl. Vor allem Feriengäste, Senioren aber auch Jugendliche würden das Angebot nutzen. Dennoch stelle man fest, dass es immer noch Bürger gibt, die den Rufbus nicht oder nur teilweise kennen. Neben den klassischen Werbewegen, wie Anzeigen oder Werbefilmen, sei der Landkreis stets auf der Suche nach neuen Marketingideen. Nachdem man festgestellt hat, dass diejenigen die das Angebot einmal getestet haben, dies immer wieder nutzen, freue sie sich, dass der Landkreis Regen zusammen mit den Arberlandkliniken Zwiesel und Viechtach nun ein besonderes Angebot für die stationären Patienten in den Kliniken hat.

„Jeder stationäre Patient, der vom 1. Februar bis zum 30. April, in der Klinik behandelt werden muss, kann den Bus kostenlos testen“, berichtet die Landrätin. „Wir legen in jede Patientenmappe für alle stationäre Patienten einen Freifahrtschein bei“, sagt Klinikvorstand Christian Schmitz und die Landrätin ergänzt: „Die Karte berechtigt zu einer freien Fahrt auf einer der 16 Rufbuslinien.“. Dabei ist das Ticket an kein Datum gebunden, da es seine Gültigkeit nicht verliert. Der Gutschein ist an keine Person gebunden, er kann auch an die Angehörigen weitergereicht werden. „So kann die Karte auch zu einer Fahrt ins Krankenhaus, zum Beispiel zum Besuch eines Patienten, genutzt werden“, sagt Röhrl und Schmitz betont, dass die Kliniken die Aktion gern unterstützen. „Große DIN A2-Plakate werden die Patienten in den Arberlandkliniken auf die Aktion hinweisen“, berichtet er. Auch im Patienten- und Gesundheitsmagazin und in der regionalen Presse werde man auf die Sonderaktion hinweisen, verspricht Schmitz abschließend.

Krankenhausvorstand Christian Schmitz (li.), der für das Projekt zuständige ÖPNV-Sachbearbeiter Johann Brunner und Landrätin Rita Röhrl mit Werbematerial zur Aktion.Krankenhausvorstand Christian Schmitz (li.), der für das Projekt zuständige ÖPNV-Sachbearbeiter Johann Brunner und Landrätin Rita Röhrl mit Werbematerial zur Aktion.

„Mit der Aktion erhoffen wir uns einen größeren Bekanntheitsgrad und eine weitere Steigerung der monatlichen Fahrgastzahlen, die sich derzeit auf rund 1000 belaufen, zu erreichen“, weiß die Landrätin und ergänzt: „Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises können sich auch weiterhin gerne beim Landratsamt Regen mit Ideen, Wünschen aber auch Kritik melden. Durch diese Anregungen konnten wir beispielsweise schon vielen Jugendlichen die Fahrt von und zur Ausbildungsstätte ermöglichen.“

 

Information:

Im Landkreis Regen fahren Rufbusse auf 16 Linien. Die Fahrten müssen mindestens eine Stunde, zu den vorgegeben Zeiten im Fahrplan, vorab per Telefon (Tel. 09921/9499964) oder online (www.fahrtwunschzentrale.de) bestellt werden. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Internet unter www.arberland-verkehr.de/rufbus.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen




Kommentare



⇑ nach oben