Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 21.11.2017 von Stephanie Bildl | 147 Klicksteilen auf

Ausstellungeröffnung LebensBilderReise in Zwiesel

Zwiesel. Am Donnerstagnachmittag, 16. November, wurde die Ausstellung „LebensBilderReise – Aktiv gegen Depression“ im Infohaus Naturpark Bayerischer Wald in Zwiesel eröffnet. Dr. Bernhard Edenharter, Leiter des Gesundheitsamtes Regen, konnte zahlreiche Gäste begrüßen. Er unterstrich in seinen Begrüßungsworten, wie wichtig es ist, über diese Krankheit aufzuklären.

„Die Ausstellung soll dazu beitragen, das Stigma der Depression weiter abzubauen, damit mehr über die Erkrankung gesprochen wird und Betroffene möglichst früh Hilfe in Anspruch nehmen“ so Dr. Edenharter. Eva Paternoster, psychologische Psychotherapeutin, zeigte in ihrem Impulsvortrag unter dem Titel „Help i need somebody“ auf, wie wichtig es ist, sich geeignete Hilfe zu suchen. Sie zeigte anhand des Vulnerabilität-Stressmodell, wie Belastungen entgegengewirkt werden kann. Die Verarbeitung der eigenen Lebensereignisse im Rahmen der Kunst gibt es schon lang, so verwies sie auf Bespiele wie Albrecht Dürer und Pablo Picasso. Sie machte Mut, den Blickwinkel zu verändern. Der Organisator der Ausstellung, Matthias Wagner vom Gesundheitsamt Regen erläuterte im Anschluss, was die Besucher bei der Ausstellung erwartet.

Organisator Matthias Wagner (li.), Eva Paternoster und Amtsarzt Dr. Bernhard Edenharter
Organisator Matthias Wagner (li.), Eva Paternoster und Amtsarzt Dr. Bernhard Edenharter

Wie fühlt sich eine Depression an? Welche Auswege sind möglich? In der Ausstellung LebensBilderReise erzählen unter Depressionen leidende Menschen in Bildern und Hörbeiträgen. Vier Geschichten von Patienten der Schön Klinik Roseneck bilden das Herzstück der Ausstellung. Sie zeigt Bilder, die diese während ihres Aufenthaltes in der Klinik geschaffen haben. Die Betroffenen erzählen in Hörbeiträgen von ihrer Erfahrung der Depression und davon, was ihnen aus der Erkrankung heraus geholfen hat. Ergänzt wird die Ausstellung mit Bildern, Geschichten und Hörbeiträgen von zwei Betroffenen aus dem Bayerischen Wald (Holger G. und Jana H.). Mit ausdrucksstarken Bildern und berührenden Hörbeiträgen zeigt die Ausstellung verschiedene Gesichter der Depression.

Im Rahmen der Ausstellung wird am Samstag und Sonntag jeweils um 14 Uhr der Dokumentationsfilm „Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag“ gezeigt. Die Ausstellung läuft bis Mittwoch, 22. November, und kann von 10 bis 16 Uhr besucht werden.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen




Kommentare



⇑ nach oben