Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 19.11.2017 von Stephanie Bildl | 547 Klicksteilen auf

400. Baby am Krankenhaus Freyung

Am 05. November war es soweit: Der kleine Quirin erblickte das Licht der Welt. Damit ist er das 400. Baby, das in diesem Jahr im Krankenhaus Freyung geboren wurde. Die Eltern des kleinen Jungen, Christina und Johannes Dick, freuen sich über ihr erstes Kind und berichten von einer unkomplizierten Geburt. „Alles verlief normal und ich fühlte mich die ganze Zeit gut aufgehoben“ erklärte die junge Mutter. Das gesamte Team habe sich gut um sie gekümmert und auch Vater Johannes war von der kontinuierlichen Betreuung durch die Hebamme, die während des Geburtsvorgangs jederzeit zur Stelle war, sehr begeistert. Er erklärt auch, dass sie von den Bauarbeiten nur wenig mitgekommen hätten. Jedenfalls fühlten sie sich überhaupt nicht gestört.

Am Krankenhaus Freyung werden jährlich ca. 500 Kinder geboren. Die werdenden Mütter schätzen vor allem die familiäre Atmosphäre. Die Frauen erhalten hier meistens eine 1:1 Betreuung durch die Hebamme, das bedeutet, dass sie in den Stunden vor, während und nach der Geburt kontinuierlich von einer Hebamme betreut werden. Einige Hebammen bieten im Kreißsaal zusätzlich Akupunktursprechstunden bei Beschwerden und zur Geburtsvorbereitung an.

Damit die werdenden Mütter und die Neugeborenen noch professioneller und besser versorgt werden können, wurden 2016 umfassende Renovierungsarbeiten in Angriff genommen. Die bisherigen Räumlichkeiten wurden komplett entkernt und anschließend neu aufgebaut. So entsteht neben zwei neuen Kreißsälen ein spezieller Versorgungsraum für das Kind, der dem in Rufbereitschaft befindlichen Kinderarzt bei einer notwendigen medizinischen Versorgung des Neugeborenen zur Verfügung steht. Auch ein spezieller Väterraum wird als Rückzugsmöglichkeit für werdende Väter eingerichtet. Der Kreissaal ist dann über einen eigenen Zugang mit einer separaten Anmeldung zu erreichen. Diese neuen Räumlichkeiten werden ab Ende April 2018 im vollen Umfang zur Verfügung stehen. Doch auch während der Umbauphase müssen die werdenden Eltern auf nichts verzichten. Das gesamte Mobiliar und die Technik wurden in die Interimskreissäle eingebaut. Dort steht außerdem ein eigener OP nur für die Geburtshilfe zur Verfügung. Durch die unmittelbare räumliche Nähe der Abteilung für Intensivmedizin zum Kreißsaal, in der ein Facharzt für Anästhesie ständig präsent ist, ermöglicht das schnelle Eingreifen bei notwendigen geburtshilflichen Operationen wie Kaiserschnitt und den Einsatz der Peridualanästhesie (PDA). Auch später auf der Station sollen sich Kind und Eltern wohlfühlen. In der Wochenbettstation können die Neugeborenen direkt im Zimmer gewickelt und umsorgt werden. Mutter und Kind können den gesamten Aufenthalt gemeinsam verbringen. Durch das Angebot eines täglichen Buffetfrühstücks werden sie auch in den Morgenstunden nicht gestört. Nach einer eventuell etwas längeren Nacht kann die Mutter selbst entscheiden, wann sie sich am Buffet bedienen möchte.

Bereichsleiter Jörg Terhart (Mitte) mit 400. Baby 2017 Quirin Dick, Krankenpflegeschülerinnen Sarah Eibl (r.) und Laura Altendorfer (l.).
Bereichsleiter Jörg Terhart (Mitte) mit 400. Baby 2017 Quirin Dick, Krankenpflegeschülerinnen Sarah Eibl (r.) und Laura Altendorfer (l.).

„Die Geburt gehört zu den schönsten und aufregendsten Erfahrungen des Lebens. Wir freuen uns immer wieder, wenn wir den Eltern in jeglicher Hinsicht und mit viel Geduld und Zeit zur Seite stehen können“, betont Karin Wohlstreicher, die als stellvertretende Stationsleitung und Still- und Laktationsbeauftragte am Krankenhaus tätig ist.

Der kleine Quirin, der mit seinen 56 cm und einem Gewicht von 4000 g doch bereits ziemlich groß ist, konnte in der Zwischenzeit bei seinen Eltern in Neudorf einziehen. Pflegebereichsleiter Jörg Terhart erklärt: „Es ist natürlich immer am schönsten, wenn alles gut verläuft, Mutter und Kind wohlauf sind und nach ein paar Tagen das Krankenhaus verlassen können. „Wir legen großen Wert auf ein hochqualifiziertes Team aus Belegärzten, Hebammen, examinierten Krankenschwestern/-pflegern, Kinderkrankenschwestern und arbeiten schon seit langem sehr eng mit der Kinderklinik Dritter Orden in Passau zusammen“ erklärt Kliniken Geschäftsführer Helmut Denk. Seit 2016 wurde diese Zusammenarbeit noch intensiviert: Die Kliniken Am Goldenen Steig sind seither auch Partner des Kinder- und Familiengesundheitsnetzwerk Ostbayern, kurz KiGO genannt.

Alle zwei Monate findet ein Informationsabend für werdende Eltern statt. Der nächste Termin ist am 04. Dezember um 19:00 Uhr im Vorraum der Radiologischen Praxis Dr. Possberg. An diesem Abend stellt sich das Geburtshilfeteam vor. Bei einer Führung durch die Kreißsäle sowie der Wochenbettstation erfahren die werdenden Eltern alles über die angebotenen Leistungen. Auch Fragen werden gerne beantwortet.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Die Krankenhäuser der Kliniken bieten eine heimatnahe internistische und chirurgische Regelversorgung. Insgesamt verfügen sie über eine Kapazität von 405 Planbetten
Ort:Waldschmidtstraße 6
D-94078 Freyung
Telefon:08551/977-0
E-Mail:
Website:www.frg-kliniken.de


Quellenangaben

Kliniken Am Goldenen Steig




Kommentare



⇑ nach oben