Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 17.11.2017 von Stephanie Bildl | 274 Klicksteilen auf

Waldschmidthaus nun im Eigentum des Nationalparks

Spiegelau. Die ganze Saison über blieb die Küche im Waldschmidthaus kalt. Die auf 1360 Meter unterhalb vom Großen Rachel gelegene Schutzhütte war bis dato in Privatbesitz. Ein eigenwirtschaftlicher Betrieb schien – auch aufgrund einiger baulicher Mängel – nicht mehr möglich.

Das Waldschmidthaus am Fuße des Rachelgipfels blieb heuer geschlossen. Das soll sich so bald wie möglich wieder ändern.
Das Waldschmidthaus am Fuße des Rachelgipfels blieb heuer geschlossen. Das soll sich so bald wie möglich wieder ändern.

Daher hatte sich Eigentümer Hans Genosko um einen Käufer bemüht – und mit der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald nun gefunden. Seit Anfang November befindet sich das Waldschmidthaus im Eigentum des Freistaats Bayern.
„Ich bin froh, dass damit die Zukunft des Hauses gesichert ist“, freut sich Genosko.
Nationalparkleiter Franz Leibl betont, dass eine Öffnung als Tagesgaststätte im Sommerhalbjahr so früh wie möglich erfolgen soll. „Dafür müssen wir jedoch zunächst den baulichen Zustand – vor allem in Hinblick auf Hygiene- und Brandschutzvorschriften – genau überprüfen und umfangreiche Renovierungsarbeiten durchführen lassen.“ Danach soll ein neuer Pächter gesucht werden, wie jüngst bei der Racheldiensthütte, die vom Nationalpark unter Federführung des Staatlichen Bauamts Passau aufwendig renoviert wurde.

Um die Hausnummer 30 in Klingenbrunn/Bahnhof – das Waldschmidthaus – kümmert sich nun nicht mehr Hans Genosko (rechts), sondern der Nationalpark Bayerischer Wald um dessen Leiter Franz Leibl.
Um die Hausnummer 30 in Klingenbrunn/Bahnhof – das Waldschmidthaus – kümmert sich nun nicht mehr Hans Genosko (rechts), sondern der Nationalpark Bayerischer Wald um dessen Leiter Franz Leibl.

„Langfristig ist auch erwünscht, im Waldschmidthaus wieder Übernachtungen zu ermöglichen“, sagt Leibl. Doch auch hierfür müsse erst geprüft werden, ob die dafür nötigen Auflagen – vor allem in Sachen Brandschutz – in absehbarer Zeit erfüllt werden können.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald ist eine Behörde im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUG), Rosenkavalierplatz 2, 81925 München
Ort:Freyunger Str. 2
D-94481 Grafenau
Telefon:+49 8552 9600 0
E-Mail:
Website:www.nationalpark-bayerischer-wald.de


Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald




Kommentare



⇑ nach oben