Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 25.08.2017 | 23 Klicksteilen auf

Ermittlungserfolg der Landshuter Polizei - Serie von Autoaufbrüchen geklärt

Seit Jahresbeginn verzeichnet die Polizeiinspektion Landshut rund 60 Diebstahlsdelikte rund um Kraftfahrzeuge. Die Vorgehensweise war in den meisten Fällen immer dieselbe: Der Täter schlug eine Seitenscheibe der betroffenen Autos ein und entnahm daraus Taschen sowie Rucksäcke. Oftmals wurde es dem Dieb auch leicht gemacht. Zum einen waren manche Fahrzeuge gar nicht versperrt, zum anderen lagen die Taschen und Rücksäcke von außen gut erkennbar im Fahrzeuginnern anstatt z.B. im Kofferraum. In den genannten Fällen seit Januar entstand ein Gesamtsachschaden von rund 45.000 Euro, der Beuteschaden beläuft sich auf rund 35.000 Euro.
Neben den Rucksäcken und Taschen fielen dem unbekannten Täter unter anderem auch Handys, Fotokameras, Bekleidungsgegenstände sowie EC-Karten in die Hände. Mit diesen EC-Karten versuchte der Dieb, zum Teil mit Erfolg, Bargeld abzuheben. Und dies wurde ihm dann in der Folgezeit zum Verhängnis. Intensive Ermittlungen rund um die Abhebevorgänge brachten die Ermittler auf die Spur des Unbekannten und führten mit seiner Festnahme in Landshut schließlich zum Erfolg. Gegen den 33-jährigen Wohnsitzlosen bestand zudem ein aktueller Haftbefehl wegen Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz. In der Drogenabhängigkeit und der damit verbundenen Beschaffungskriminalität dürfte auch das Tatmotiv für die Aufbruchsserie liegen.
Im Zuge umfangreicher Nachermittlungen und entsprechender Durchsuchungen stießen die Polizisten auf eine große Menge von Diebesgut. Ein Dutzend Fälle konnten dadurch bereits geklärt werden.
Die Polizei geht aufgrund der Begehungsweise davon aus, dass der Mann für eine Vielzahl weiterer Delikte verantwortlich ist, die unter Umständen noch gar nicht aktenkundig sind. Deshalb bittet die ermittelnde Dienststelle um entsprechende Zeugenhinweise zu den abgebildeten Gegenständen. Wer kann sachdienliche Angaben über Herkunft und Eigentümer machen? Mitteilungen werden bei der Polizeiinspektion Landshut unter der Tel. Nr. 0871/9252-0 entgegen genommen.

Medienkontakt Polizeiinspektion Landshut: Pressebeauftragter Stefan Scheibenzuber, PHK
Tel.: 0871/9252-3333
Veröffentlicht am 25öß08.2017um 11.30 Uhr


Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern




Kommentare



⇑ nach oben