Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 17.08.2017 | 54 Klicksteilen auf

37-jähriger Pkw-Fahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit mehreren Polizeistreifen – Drogen im Fahrzeug aufgefu

Gegen 12.00 Uhr wollte eine Zivilstreife der Autobahnpolizeistation Wörth a. d. Isar den 37-jährigen Fahrer des Fords auf der A 92, Höhe Landshut-West in Richtung München kontrollieren. Der Fahrer folgte zunächst dem Anhaltezeichen der Zivilstreife und stoppte seinen Ford auf der Theodor-Heuss-Straße. Nachdem die Beamten den Fahrer kontrollieren wollten, fuhr dieser unvermittelt los und flüchtete mit weit überhöhter Geschwindigkeit in das Landshuter Stadtgebiet über die Theodor-Heuss-Straße, Rennweg, Klötzlmüllerstraße, Schwimmschulstraße, Papiererstraße, Luitpoldstraße, Hofmark-Aich-Straße, Flutmulde in die Landshuter Innenstadt über den Dreifaltigkeitsplatz, Ländgasse in Richtung Ergolding.

Zum Teil fuhr der 37-Jährige sogar auf dem Radweg, ein Fußgänger musste sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen.

Im Bereich der Gustl-Waldau-Straße kollidierte der 37-Jährige schließlich mit zwei Verkehrszeichen und rammte zudem ein geparktes Fahrzeug, dieses Fahrzeug wurde durch die Wucht des Aufpralles noch auf ein weiteres Fahrzeug aufgeschoben.

Nachdem das Fluchtauto durch den Aufprall nicht mehr fahrbereit war, versuchten die drei Insassen zu Fuß zu flüchten, konnten aber nach kurzer Verfolgung von den Beamten festgenommen werden. Beim Fahrer des Fords besteht der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss stand. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs wurde außer Heroin, Haschisch und Marihuana ein größerer Geldbetrag und ein auf den Fahrzeugführer ausgestellter, gefälschter dänischer Führerschein aufgefunden.

Gegen den Fahrer liegt außerdem ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung vor, der 37-Jährige hat noch eine mehrjährige Restfreiheitsstrafe wegen Einfuhr von Betäubungsmitteln zu verbüßen.

Die drei Insassen des Fords wurden leicht verletzt, der Fahrer und die Beifahrerin wurden in eine Klinik eingeliefert. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 23.000 EUR.

Zwei Polizeibeamte wurden bei der Festnahmeaktion leicht verletzt.

Die Kripo Landshut hat nun die Ermittlungen, u. a. wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und Verstoß nach dem Betäubungsmittelgesetz übernommen.

Verkehrsteilnehmer und Passanten, die durch die Fahrweise des Ford-Fahrers gefährdet wurden, und Zeugen solcher Gefährdungsvorfälle, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizeiinspektion Landshut, Tel. 0871/9252-0, in Verbindung zu setzen.

Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK, 09421-868-1014
Veröffentlicht: 17.08.2017, 11.43 Uhr


Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern




Kommentare



⇑ nach oben