Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 15.06.2017 von Stephanie Bildl | 863 Klicksteilen auf

Einblicke in Moore, Schachten und Bäche

Grafenau. „Das ist ein toller Blickfang für unsere Besucher“, sagt Sparkassen Vorstandsmitglied Dietmar Attenbrunner. Gemeint ist die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann. Multimedial gibt’s dort nun die kommenden Wochen spannende Einblicke in besonders schützenswerte Lebensräume.
„Alles was mit dem Schutz unserer Natur zu tun hat, fördern wir sehr gern“, erklärt Attenbrunner die Bereitschaft der Sparkasse Freyung-Grafenau nach dem Landratsamt in Regen als zweiter Schauplatz der Ausstellung zu dienen. Sein Kollege Markus Roth, Vertreter des Grafenauer Sparkassen-Teamleiters, ergänzt: „Es ist schön, unsere Schalterhalle mit einem Thema zu füllen, das in der Region sehr wichtig ist.“ Beide hoffen, dass auch viele Kinder einen Blick auf die vier Säulen werfen und bei der Kinder-Rallye mitmachen. „Jeder, der unsere Fragen richtig beantwortet, kann sich gegenüber der Sparkasse am Empfang unseres Verwaltungsgebäudes eine kleine Belohnung abholen“, so Claudia Schmidt, die das LIFE+ Projekt beim Nationalpark betreut.

Eröffneten die Ausstellung zum LIFE+ Projekt: Markus Roth (Sparkasse), Claudia Schmidt (Nationalpark), Bürgermeister Max Niedermeier und Dietmar Attenbrunner (Sparkasse).
Eröffneten die Ausstellung zum LIFE+ Projekt: Markus Roth (Sparkasse), Claudia Schmidt (Nationalpark), Bürgermeister Max Niedermeier und Dietmar Attenbrunner (Sparkasse).

Seit Oktober 2013 werden dabei mit Unterstützung der Europäischen Union und des Bayerischen Naturschutzfonds seltene Natura-2000-Gebiete gefördert. Der Wasserhaushalt von Mooren wird verbessert, die Durchgängigkeit von Fließgewässern wiederhergestellt und der Ruckowitzschachten am Falkenstein probehaft beweidet, um Arten wie das Borstgras zu unterstützen. „Mit der Ausstellung wollen wir die wichtige Naturschutzarbeit nun zu den Leuten bringen“, sagt Schmidt.
Grafenaus Bürgermeister Max Niedermeier kann der Ausstellung ebenfalls viel Positives abgewinnen: „Damit werden sicher viele Menschen animiert, die tolle Natur, die wir vor der Haustür haben, selbst zu erleben – etwa an den Hochmooren oder auf den Schachten.“


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald ist eine Behörde im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUG), Rosenkavalierplatz 2, 81925 München
Ort:Freyunger Str. 2
D-94481 Grafenau
Telefon:+49 8552 9600 0
E-Mail:
Website:www.nationalpark-bayerischer-wald.de


Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald




Kommentare



⇑ nach oben