Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 03.06.2017 von Stephanie Bildl | 688 Klicksteilen auf

Regionale Wirtschaft und Universität – eine Partnerschaft mit Potenzial

Im Rahmen eines ihrer regelmäßigen Treffen haben sich die Botschafter des Landkreises Freyung-Grafenau darüber informiert, wie die heimische Wirtschaft von einer engen Zusammenarbeit mit der Universität Passau profitieren kann. Auf Einladung von Landrat Sebastian Gruber war die Präsidentin der Universität Professorin Dr. Carola Jungwirth zu Gast beim sogenannten Botschafter-Treffen, das diesmal im Hotel Wieshof in Riedlhütte stattgefunden hat.
Zunächst hat die Präsidentin der Universität die Landkreis-Botschafter allgemein über Zahlen, Daten und Fakten rund um die einzige Universität Niederbayerns informiert und eindrucksvoll belegt, wie gut Lehre und Forschung in Passau im nationalen Vergleich bewertet sind. So gilt beispielsweise die juristische Fakultät als renommierteste ihrer Art in ganz Deutschland.
Ein wichtiger Aspekt, den Professorin Jungwirth in ihren Ausführungen aufgegriffen hat, ist der gegenseitige Nutzen, den Universität und Nachbarregionen wie der Landkreis Freyung-Grafenau voneinander haben. So sollen Abiturientinnen und Abiturienten aus der Region natürlich idealerweise ein Studium in Passau in Erwägung ziehen. Gleichermaßen wäre es aus Sicht Jungwirths erstrebenswert, wenn eine gute Zahl an Absolventen der Universität ihre berufliche Zukunft bei Unternehmen aus der Region fänden.
Landrat Sebastian Gruber sieht vor allem in den Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Beratung für Betriebe und Unternehmen der regionalen Wirtschaft – gerade auch den Mittelstand – hervorragendes Potenzial: „Viele unserer Unternehmen im Landkreis sind auf globalen Märkten – teils sogar als Weltmarktführer – unterwegs und arbeiten an sehr komplexen Herausforderungen. Hier kann die Nähe zu Forschungseinheiten der Universität nur nützlichsein. Gleichzeitig gilt die Universität Passau aufgrund ihrer Struktur als echte Keimzelle für Gründeraktivitäten. Nachdem auch in Freyung-Grafenau viele Betriebe und Unternehmen sich aus einer kreativen Gründerszene heraus entwickelt haben, ist es sinnvoll, hier nach direkten Anknüpfungspunkten zu suchen.“

Von links: Büroleiter Ralph Heinrich, Botschafter Alois Atzinger, Botschafter Heinrich Schmidhuber, Präsidentin Prof. Dr. Carola Jungwirth, Landrat Sebastian Gruber, Botschafter Edi Hable, Botschafter Karl Wirkert
Von links: Büroleiter Ralph Heinrich, Botschafter Alois Atzinger, Botschafter Heinrich Schmidhuber, Präsidentin Prof. Dr. Carola Jungwirth, Landrat Sebastian Gruber, Botschafter Edi Hable, Botschafter Karl Wirkert

Als zentrale Einrichtung in diesem Zusammenhang stellte die Präsidentin das Transferzentrum der Universität Passau vor. Das Zentrum hat als Service- und Koordinierungsplattform eine Vermittlerfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis. Es ist Ansprechpartner von Unternehmen, Kommunen und weiteren gesellschaftlichen Institutionen, die mit der Universität Passau kooperieren möchten und trägt deren Anfragen zielgerichtet an ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heran. Gleichzeitig unterstützt und berät die Einrichtung auf Wunsch umgekehrt auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Passau, die Forschungsergebnisse in Unternehmen, Kommunen oder allgemein in die Gesellschaft transferieren möchten.
Die Universität Passau hat sich auf den Weg gemacht, bis zum Jahr 2028 das führende Zentrum für Grundlagenforschung im Bereich der Digitalisierung in Europa zu werden. Eine weitere Einrichtung von entscheidender Bedeutung sei in diesem Zusammenhang das Gründerzentrum Digitalisierung Niederbayern mit den Standorten Passau, Deggendorf und Landshut. Carola Jungwirth sieht in dem Projekt einen entscheidenden Impuls für die gesamte Region Niederbayern als Gründerregion. Die Existenz vieler Hidden Champions zeige, dass auch ländliche Regionen wie Freyung-Grafenau ein hervorragendes unternehmerisches Umfeld böten.
Das Treffen der Niederbayern-Botschafter im Landkreis Freyung-Grafenau findet in der Regel zweimal jährlich statt und wird vom Leiter des Büros von Landrat Gruber – Ralph Heinrich - organisiert. Es dient dem Austausch und der Ideensammlung, um die Region allgemein voranzubringen.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Am 1. Juli 1972 wurden die beiden Landkreise Wolfstein und Grafenau im Zuge der Gebietsreform in Bayern zu einem neuen Landkreis zusammengefasst.
Ort:Grafenauer Str. 44
D-94078 Freyung
Telefon:+49 (0) 8551 / 57 - 0
E-Mail:
Website:www.freyung-grafenau.de


Quellenangaben

Landratsamt Freyung-Grafenau




Kommentare



⇑ nach oben