Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 28.05.2017 von Stephanie Bildl | 637 Klicksteilen auf

Schmuckkästchen an der Höllbachschwelle

Scheuereck/Zwiesel. Einen idyllischeren Platz für eine Selbstversorgerhütte als an der Höllbachschwelle unterhalb des Großen Falkensteins gibt‘s im Nationalpark Bayerischer Wald wohl kaum. Hüttenwart Herbert Habinger hegt im Auftrag der Sektion Zwiesel des Bayerischen Waldvereins das Gebäude wie seinen Augapfel. Zum gegenseitigen Austausch in gemütlicher Runde trafen sich Sektionsvorsitzender Egon Thum und Nationalparkleiter Franz Leibl mit Habinger.
Die Hütte selbst befindet sich im Eigentum des Nationalparks, ist aber an den Waldverein verpachtet.

Besichtigen die Hütte an der Höllbachschwelle: Sonja Habinger (von links), Franz Leibl, Sylvia Nodes, Ingo Brauer, Herbert Habinger, Reinhold Gaisbauer, Fritz Lemberger und Egon Thum.
Besichtigen die Hütte an der Höllbachschwelle: Sonja Habinger (von links), Franz Leibl, Sylvia Nodes, Ingo Brauer, Herbert Habinger, Reinhold Gaisbauer, Fritz Lemberger und Egon Thum.

Herbert Habinger hat hier seit vielen Jahren die Funktion des Hüttenwarts inne. Zusammen mit seiner Frau Sonja hat er sie in ein wahres Schmuckkästchen verwandelt. Pro Jahr sind knapp 500 Übernachtungen in der kleinen Hütte zu verzeichnen. „Viele davon kommen als Stammgäste jedes Jahr wieder“, freut sich Habinger. Weil die Arbeiten in und um die Hütte für die Habingers mit den Jahren nicht weniger beschwerlich werden, sind sie sehr glücklich, dass sie mit Fritz Lemberger mittlerweile einen „Hüttenwart-Azubi“ zur Unterstützung gefunden haben. Egon Thum bedankte sich beim Nationalpark, besonders bei den zuständigen Dienststellen, für die stets „gute Zusammenarbeit“. Leibl lobte im Gegenzug den Zustand der Hütte und betonte insbesondere das große Engagement der Habingers: „Gerade in einem so sensiblen Gebiet wie dem Urwaldgebiet rund um das Höllbachgspreng ist für uns wichtig, einen naturbegeisterten, zuverlässigen und fachkundigen Ansprechparten zu haben.“
Wer in der Hütte übernachten will, muss sich telefonisch bei Hüttenwart Habinger anmelden (09922 1880).


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald ist eine Behörde im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUG), Rosenkavalierplatz 2, 81925 München
Ort:Freyunger Str. 2
D-94481 Grafenau
Telefon:+49 8552 9600 0
E-Mail:
Website:www.nationalpark-bayerischer-wald.de


Quellenangaben

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald




Kommentare



⇑ nach oben