Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 12.05.2017 | 119 Klicksteilen auf

Zahlreiche Waffen und verbotene Gegenstände bei Durchsuchungsaktion aufgefunden – Kripo Straubing hat die Erm


Aufgrund eines konkreten Hinweises wurde zunächst bekannt, dass der 26-jährige Straubinger mit Gegenständen, die nach dem Waffengesetz verboten sind, Handel treiben würde. Aufgrund dessen beantragte die Staatsanwaltschaft Straubing beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Straubing einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 26-Jährigen, der gestern in der frühen Morgenstunden vollzogen wurde.

Bei der Wohnungsdurchsuchung stellten die Beamten u. a. zwei Langwaffen und entsprechende Munition sicher. Im Laufe der weiteren Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass sein Freund noch weitere verbotene Gegenstände in dessen Wohnung lagert.

Nachdem die Wohnung dieses 25-Jährigen Freundes auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Straubing durchsucht wurde, fanden die Beamten weitere zahlreiche verbotene Gegenstände, darunter eine Vielzahl von Taschenlampen mit Elektroschockfunktion, Einhandmesser, Schlagstöcke, eine größere Menge Böller aus Tschechien bzw. Polen, zwei Schusswaffen mit dazugehöriger Munition, selbstgebaute unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen, Reichskriegsflaggen und Propagandaaufkleber mit rechtsradikalem Hintergrund sowie Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich.

Die beiden Tatverdächtigen verfügen über keinerlei waffen- und sprengstoffrechtlichen Erlaubnisse. Die Kripo Straubing ermittelt nun gegen die beiden Männer wegen diverser Verstöße nach dem Waffengesetz sowie wegen etwaiger staatsschutzrechtlicher Delikte.

Nachdem sich die beiden jungen Männer geständig zeigten und sämtliche Waffen und verbotenen Gegenstände sichergestellt werden konnten, wurden die beiden Tatverdächtigen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Straubing nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Beim Vorliegen neuer Erkenntnisse wird nachberichtet.

Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressesprecher Günther Tomaschko, KHK, Tel. 09421/868-1014
Veröffentlicht: 12.05.2017, 13.35 Uhr


Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern




Kommentare



⇑ nach oben