Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 11.04.2017 von Stephanie Bildl | 790 Klicksteilen auf

Karrierechancen vor der Haustür!

Uni oder Werkstatt? Campus oder Berufsschule? Hierbleiben oder Wegziehen? Damit angehende Abiturienten im Dschungel der unbegrenzten Möglichkeiten nicht die Orientierung verlieren, veranstaltet das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH regelmäßig einen „Akademikertag“ für die Gymnasien sowie die Berufs- und Fachoberschule im Landkreis Regen. Hier rücken - wie zuletzt in Viechtach - die attraktiven Studien- und Karrierechancen unserer Region in den Fokus.

„Wusstet ihr, dass 28 Prozent der Meister und Techniker einen höheren Stundenlohn haben als der Durchschnittsakademiker - und 25 Prozent der Akademiker weniger verdienen als fortgebildete Fachkräfte?“ Stephan Langs Frage füllte die Viechtacher Stadthalle mit nachdenklichem Schweigen. Wie viele ihrer Altersgenossen war auch der Großteil der knapp 90 Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe des „Dominicus von Linprun“-Gymnasiums überzeugt, nur ein abgeschlossenes Studium garantiere den optimalen Start in ein erfolgreiches Berufsleben. Dass eine solide Ausbildung heute ebenso viele Türen öffnet - und heimische Unternehmer zunehmend händeringend nach gut ausgebildeten Fachkräften suchen -, das sind Kernbotschaften des „Akademikertags“, den Regionalmanager Stephan Lang und sein Team der ARBERLAND REGio GmbH in Kooperation mit den Betrieben, Behörden, Kammern, Ämtern und Hochschulen der Region durchführen.

Schulleiter Martin Friedl begrüßte das Berufsbildungsangebot der Kreisentwicklungsgesellschaft als ebenso wertvolle wie notwendige Initiative. „Lasst die einzelnen Beiträge auf euch wirken“, riet er seinen Schützlingen. „Ihr werdet sehen, auch bei uns zu Hause warten zahlreiche spannende Karrierechancen auf euch!“ Regens Landrat Michael Adam pflichtete Friedl bei: „Zu meiner Zeit gab es nichts Vergleichbares. Dabei erscheint es doch geradezu unverantwortlich, jungen Menschen ein Zeugnis in die Hand zu drücken und sie mit einem 'Pfiat euch, macht's was draus!' in die Welt hinaus zu schicken.“

Nachdem Stephan Lang einen Überblick über die wichtigsten heimischen Wirtschaftssektoren gegeben hatte, stellten Claudia Probst von der Technischen Hochschule Deggendorf und Jan Turner, Referent für Marketing und Kommunikation des Wissenschaftszentrums Straubing, ihre Hochschulen und Studiengänge vor. Als immer beliebtere Alternative zum Vollzeitstudium entwickele sich das duale Studium, so Probst. Hier wird die Hochschulzeit entweder komplett mit einer betrieblichen Ausbildung gekoppelt oder durch Praxisphasen im Unternehmen ergänzt. Jan Turner berichtete über den Ausbau des Wissenschaftszentrums zum Campus für Biotechnologie und Nachhaltigkeit der TU München. Welche Karrierechancen sich im Rahmen einer - durch das Abitur verkürzten - dualen Ausbildung eröffnen, darüber informierten Ausbildungsberater Matthias Berger von der Industrie- und Handelskammer Niederbayern und die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, vertreten durch Veronika Krenner, Talentförderung Handwerk.

(von links) Regionalmanager Stephan Lang, Landrat Michael Adam sowie die Vertreter der partizipierenden heimischen Betriebe, Behörden, Kammern, Ämter und Hochschulen
(von links) Regionalmanager Stephan Lang, Landrat Michael Adam sowie die Vertreter der partizipierenden heimischen Betriebe, Behörden, Kammern, Ämter und Hochschulen.

Im Anschluss stand ein Programmnovum auf dem Plan: Beim sogenannten „Company Slam“ blieben den neun teilnehmenden Unternehmen, Behörden und sozialen Einrichtungen jeweils acht Minuten Zeit, um sich, ihre Ausbildungsmöglichkeiten und gesuchten Studienberufe einer ausgewählten Schülerjury vorzustellen. Die Punktevergabe erfolgte in den Kategorien „Präsentation und Auftreten“, „Beitragskreativität“ und „Informationsgehalt“. Nacheinander traten die Vertreter des Amtsgerichts Viechtach, des Landratsamts Regen und der Lebenshilfe Regen aufs Podium, gefolgt von der Verpackungsfirma Linhardt, dem Kunststoff- und Polymerverarbeiter REHAU, dem Optikhersteller Qioptiq Photonics aus Regen, dem Polizeipräsidium Niederbayern, Rohde & Schwarz und der Sparkasse Regen-Viechtach.

Den ersten Platz holten sich die Elektrotechnik- und Mechanik-Experten aus Teisnach: Rohde & Schwarz konnte durch ein Mini-Theaterstück punkten, in dem Azubis in verschiedene Rollen schlüpften und die Produkte und Ausbildungsvorteile ihres Arbeitgebers

erläuterten. Auf dem zweiten Platz landete die Linhardt GmbH & Co. KG. Ausbilder Gerhard Aichinger hatte einen Vortrag zum Mitmachen und Anfassen vorbereitet: Rechenaufgaben, Fun-Facts, Requisiten aus der Herstellung und Produktmitbringsel erfreuten sich großer Beliebtheit bei den jungen Leuten. Qioptiq Photonics belegte den dritten Platz. Personalleiterin Christina Zelzer machte ihren Arbeitgeber zum Gegenstand eines modernen Gedichts. Anschließend wurde ein „fetziger“ Unternehmensfilm gezeigt, der eigens für den Akademikertag von den Nachwuchskräften produziert wurde und den Produktionsweg einer Linse mit Selfies und Multimedia-Einspielern begleitet.

Stephan Lang gratulierte den Unternehmen zu ihrem Erfolg und bedankte sich bei allen Mitwirkenden für den gelungenen, informativen Tag. Den Schülern gab der Regionalmanager mit auf den Weg: „Es ist nicht entscheidend, ob ihr studiert oder eine Ausbildung macht. Wichtig ist, dass ihr herausfindet, was euch liegt und für was ihr euch begeistern könnt.“ Das ARBERLAND biete hier vielfältige Chancen.

Das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH wird durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gefördert.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen – das ARBERLAND – hat mit der institutionalisierten Einbindung von Wirtschaft und Kommunen die ARBERLAND REGio GmbH gegründet und damit die Kompetenzen von Regionalmanagement, Wirtschaftsförderung und Tourismusförderung unter einem Dach zusammengeführt.
Ort:Amtsgerichtstraße 6 – 8
D-94209 Regen
Telefon:+49 (0) 9921 / 96 05 - 2222
E-Mail:
Website:www.arberland-regio.de


Quellenangaben

ARBERLAND REGio GmbH




Kommentare



⇑ nach oben