Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 16.03.2017 von Stephanie Bildl | 402 Klicksteilen auf

Wirtschaft ohne Grenzen

Mit dem „Bayerisch-Tschechischen Unternehmertag“ stellen die Europaregion Donau-Moldau und das Niederbayern-Forum den grenzübergreifenden Dialog und Austausch zwischen Unternehmensvertretern aus Niederbayern und den tschechischen Nachbarregionen Südböhmen und Pilsen in den Mittelpunkt.

Gemeinsam an der Zukunft arbeiten – dieses Verständnis prägt heute das Verhältnis zwischen beiden Ländern auf politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Ebene. Die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung zeigt, dass es sich lohnt, die guten Beziehungen zwischen den Nachbarn Bayern und Tschechien aktiv zu pflegen.

Der Bayerisch-Tschechische Unternehmertag will anregen, den Austausch unter Nachbarn auch künftig aktiv voranzutreiben. Auch deshalb steht die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Ilse Aigner aus dem Bayerischen Wirtschaftsministerium und dem Tschechischen Ministerium für Industrie und Handel. Neben den Ministerien unterstützen die IHK Niederbayern, die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handwerkskammer, die Südböhmische Wirtschaftskammer und die Regionale Wirtschaftskammer Pilsen diese Veranstaltung als Partner.

Enge Wirtschaftsbeziehungen und Schwerpunkt Fahrzeugbau
Die tschechische Wirtschaft zeichnet sich aus durch ihre enge Verflechtung mit Deutschland, einen hohen Industrieanteil und ein starkes Profil im Fahrzeug- und Maschinenbau. Rund ein Drittel des Außenhandelsumsatzes von Tschechien entfällt auf Deutschland, das dadurch mit Abstand der wichtigste Handelspartner ist.

Für Bayern ist Tschechien der wichtigste Handelspartner in Mittel- und Osteuropa. Grund ist die enge Verzahnung der tschechischen und deutschen Wirtschaft: Über 3.000 bayerische Unternehmen pflegen Geschäftsbeziehungen nach Tschechien und betreiben dort über 300 Betriebsstandorte.

Dass Firmen mit Betriebsstätten in Niederbayern und Tschechien von dieser Entwicklung stark profitieren, zeigen Impulsvorträge der Unternehmen Rohde & Schwarz, Sedlbauer und Gerresheimer. Das Vorprogramm bietet eine spannende Führung durch das vor kurzem errichtete neue Firmengebäude der Holzmanufaktur Liebich am Standort Zwiesel – mit Bayerns größter freitragender Halle in Holzbauweise.

Mitarbeiter zu Fans im Unternehmen machen!
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wichtigste Potenzial eines Unternehmens – ganz gleich ob es diesseits oder jenseits der Grenze steht. Aber wie gelingt es, die Mitarbeiter so zu begeistern, um sie dauerhaft an den Betrieb zu binden? Keynote-Speaker Dr. Markus Reimer zeigt wie es Unternehmen gelingen kann, Mitarbeiter zu ihren eigenen Fans zu machen. In Zeiten herrschenden Fachkräftemangels ein wichtiger Schritt für eine erfolgreiche und nachhaltige Personalpolitik.

Daneben steht für die erwarteten Vertreter von kleinen, mittleren und großen Unternehmen aus Niederbayern, Südböhmen und Pilsen der gegenseitige Austausch und die Vertiefung des Netzwerks im Fokus. Bei einer bayerisch-böhmischen Brotzeit können neue Kontakte geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Alle Vorträge werden simultan in beide Sprachen übersetzt. Die gesamte Veranstaltung ist kostenfrei, Anmeldung ist erforderlich.

 

Infobox zum Bayerisch-Tschechischen Unternehmertag

Termin: 6. April 2017, 17:00 Uhr
Ort: Arberlandhalle, Bayerisch-Eisenstein
Vorprogramm: 14:00 bis 16:00 Uhr Betriebsbesichtigung Liebich Holzmanufaktur, Zwiesel.
Anmeldung und Information: Netzwerkmanagerin Bayern-Böhmen Frau Jaroslava Pongratz, Telefon 0170 81 18 194, j.pongratz@euregio-bayern.de


[PR]



Quellenangaben

Niederbayern Forum e.V.




Kommentare



⇑ nach oben