Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 14.03.2017 | 159 Klicksteilen auf

Großkontrollen der Niederbayerischen Polizei zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität

Auf der Bundesstraße B 11, sowie an weiteren Örtlichkeiten im gesamten Präsidialbereich wurden am 11.03.17 über einen mehrstündigen Zeitraum stationäre Kontrollen des Straßenverkehrs, sowie des öffentlichen Personennahverkehrs durchgeführt. Hierbei wurden die Insassen, sowie insgesamt rund 640 Kraftfahrzeuge umfassend kontrolliert.

An den Kontrollen waren Beamte verschiedener niederbayerischer Dienststellen beteiligt.

Im Rahmen der Kontrollaktionen konnten insgesamt vier Fahndungsausschreibungen festgestellt werden.

Bei einem tschechischen Pkw-Beifahrer im Bereich Landshut wurde ein aktueller Haftbefehl festgestellt. Nachdem die Person den fälligen Betrag zur Abwendung der Ersatzfreiheitsstrafe nicht aufbringen konnte, verbrachten die Beamten den 38-jährigen in eine Justizvollzugsanstalt.

Gleich mehrere Verstöße begingen ein 25-jähriger polnischer Staatsbürger und sein 20-jähriger polnischer Beifahrer. Sie befuhren mit dem Pkw im Bereich Straubing die BAB A 3 und wurden einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass die angebrachten Kennzeichen für einen anderen Pkw ausgegeben waren, der Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war und er unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stand. Die Kennzeichen wurden von den Beamten sichergestellt. Da beide einen festen Wohnsitz im Bundesgebiet haben war für sie nach erfolgter Sachbearbeitung die Kontrolle beendet.

Auf der BAB A 3 im Bereich Passau konnte ein 34-jähriger rumänischer Staatsangehöriger mit seinem Pkw einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei wurde vermutliches Diebesgut, unter anderem Werkzeugmaschinen und Elektroartikel aufgefunden und durch die Beamten sichergestellt. Bei einer Befragung mittels Dolmetscher räumte er ein, dass die aufgefundenen Gegenstände von diversen Baustellen in Belgien stammen.

In Landshut wurde bei einem Pkw-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Durch die Zusammenarbeit mit Beamten der Bundespolizei konnte am Grenzübergang Obernberg/ Oberösterreich ein polnischer Pkw mit einer 49-jährigen und einer 27-jährigen Person angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Die beiden Personen wurden vorläufig festgenommen, da sie in dringendem Verdacht standen, tags zuvor in ein Juweliergeschäft eingebrochen zu sein. Im Pkw konnte schließlich das vermeintliche Diebesgut aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen die beiden Personen wurde nach Anordnung des Haftrichters ein Haftbefehl erlassen. Die Kriminalpolizei Passau hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Polizei bittet die Bürgerinnen und Bürger weiterhin, verdächtige Wahrnehmungen sofort der Polizei zu melden. Bei der Aufklärung von Einbrüchen ist die Polizei dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, frei nach dem Motto „Lieber einmal zu viel die 110 wählen – als einmal zu wenig“. Oft können durch Hinweise aus der Bevölkerung Straftäter noch am Tatort festgenommen und Einbrüche verhindert oder aufgeklärt werden.

Weiterhin geben die polizeilichen Beratungsstellen bei den Kriminalpolizeiinspektionen Landshut, Straubing und Passau über Einbruchschutz gerne Auskunft.




Medien-Kontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Presse-Team, Stefan Gaisbauer, PHM/Z, 09421-868-1013
Veröffentlicht am 13.03.2017 um 16:30 Uhr


Informationen zur Firma/Organisation

Das Polizeipräsidium Niederbayern ist für den Bereich des Regierungsbezirks Niederbayern zuständig. Der Bereich umfasst eine Fläche von 10.330 Quadratkilometer mit ca. 1,19 Millionen Einwohnern.
Ort:Wittelsbacherhöhe 9/11
D-94315 Straubing
Telefon:09421/868-0
Website:www.polizei.bayern.de/niederbayern


Quellenangaben

Polizeipräsidium Niederbayern




Kommentare



⇑ nach oben