Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 01.03.2017 von Stephanie Bildl | 755 Klicksteilen auf

Die Gemeinschaft der Gartler wächst weiter

Auf die Mitglieder der Gartenbauvereine wartet auch 2017 ein buntes Jahresprogramm


Zwiesel.
Der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Regen hat seine diesjährige Mitgliederversammlung im Gasthof Posthalter in Zwiesel abgehalten. Die Kreisvorsitzende Rita Röhrl begrüßte dazu Landrat Michael Adam sowie ihre Stellvertreterin Veronika Kerschbaum, Stadtrat Sepp Pfeffer und den Kreisfachberater Klaus Eder, der auch Geschäftsführer des Kreisverbandes ist.
Gleich zu Beginn der Versammlung, zu der 70 Vertreter der Ortsvereine gekommen waren, konnte die Kreisvorsitzende erfreut über den aktuellen Mitgliederstand berichten: Die insgesamt 32 Gartenbauvereine im Landkreis Regen hatten zum Jahresende zusammen 4043 Mitglieder, „das sind 79 mehr als im Vorjahr.“ Den größten Zuwachs konnten die Ortsvereine Zwiesel, Frauenau und Kaikenried verzeichnen. Mitgliederstärkster Verein ist Frauenau mit 328 Mitgliedern. Der Zwieseler Günther Käser wurde als 4000. Mitglied begrüßt und erhielt dafür von Rita Röhrl eine Urkunde. Landrat Michael Adam gratulierte ebenfalls und überreichte einen Apfelbaum (wir berichteten).
Unterstützt durch viele Fotos gab die Kreisvorsitzende einen umfassenden Rückblick der Aktionen aus dem Jahr 2016. Dazu zählten Kurse im Kreislehrgarten zum Winter- und Sommerschnitt an Obstgehölzen, sowie ein Sensen Mäh- und Dengelkurs mit dem Gotteszeller Sepp Kraus. Hier gab es sogar kurze Videos zu sehen, bei denen der rhythmische Takt der Dengelhammer und Wetzsteine gut zu hören war. Einer der Höhepunkte im vergangenen Gartenjahr war wieder einmal der „Tag der offenen Gartentür“ am 26. Juni, an dem sich sieben Gartenbesitzer beteiligten. Luise Dengscherz (Viechtach), Bernd und Karin Hollmeier (Zwiesel), Manfred und Irmi Letsch (Ludwigsthal), Heidi Neumeier (Oberried), der Pfarrgarten der Kirchenstiftung Viechtach, Barbara und Julia Seemann (Zwiesel) und Günther Urban (Gotteszell) öffneten die Pforten ihrer Gärten. Auch Landrat Adam war bei dieser Aktion dabei und war beeindruckt von der Pflanzen- und Gestaltungsvielfalt. Er selber sei ja seit ein paar Jahren stolzer Gartenbesitzer „aber der Garten benötige noch einige Jahre, bis er sich an der Aktion beteiligen könne“, so Adam. In diesem Jahr findet der „Tag zur offenen Gartentür“ am 25. Juni statt, „bis heute liegen leider noch keine Anmeldungen vor“, bedauerte Röhrl und ermunterte die Vorsitzenden, bis spätestens Mitte März noch geeignete Gärten zu melden.
Der Kreisverband unternahm vergangenes Jahr auch eine viertägige gartenkulturelle Lehrfahrt nach Slowenien, Kroatien und Italien, von der Klaus Eder beeindruckende Fotos zeigte und von den Sehenswürdigkeiten berichtete. Über zwei Millionen Tulpen gab es in einem Landschaftspark bei Ljubljana zu sehen und ein Konzertbesuch mit Johann-Strauss-Gala in Triest bildete einen weiteren Höhepunkt. Die Reisegruppe hatte großes Glück mit dem Wetter, denn unmittelbar nach dem Ausflug zerstörte ein heftiger Wintereinbruch die vorher noch bei Sonne und milden Temperaturen erlebte Blütenpracht. Im Jahresrückblick ging es dann weiter mit dem Jugendförderpreis des Bezirksverbandes: Die Kreisvorsitzende begleitete dabei eine 40-köpfige Gruppe der aktivsten Kinder- und Jugendgruppen im Kreisverband zur feierlichen Preisübergabe in der Stadthalle Ergolding. Die „Achslacher Gartenzwerge“, die „Böbracher Gartenwichtl“ und die „Nussbecka Groshupfa“ bauten im Foyer der Halle eine Ausstellungauf, hatten einen kurzen Bühnenauftritt und freuten sich besonders über den gewonnenen Förderpreis. Eine kleine Obstausstellung im Landratsamt und ein Vorständeseminar für die Vereinsführungs- und -nachwuchskräfte rundeten das Jahresprogramm ab.

Landrat Michael Adam, Kreisvorsitzende Rita Röhrl und Kreisfachberater Klaus Eder gratulieren den Vorsitzenden Annemarie Bergbauer, Helmut Stoksa und Gisela König (v.li.) zur Auszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel des Bezirksvebandes.
Landrat Michael Adam, Kreisvorsitzende Rita Röhrl und Kreisfachberater Klaus Eder gratulieren den Vorsitzenden Annemarie Bergbauer, Helmut Stoksa und Gisela König (v.li.) zur Auszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel des Bezirksvebandes.

In der Tagesordnung ging es anschließend weiter mit der Auszeichnung langjähriger Vorstände. Im Namen des Bezirksverbandes konnte Rita Röhrl den drei Ortsvorsitzenden Annemarie Bergbauer (Gartenfreunde Teisnach), Gisela König (Dorf- und Gartenbauverein Sohl) und Helmut Stoksa (Gartenbauverein Kollnburg) eine Urkunde und die Ehrennadel in Silber für den über 20-jährigen Vorsitz überreichen. Nach den Ehrungen gab Kassier Karl Gierl einen umfassenden Kassenbericht ab. Die Kassenprüfer Monika Kreuzer und Alfons Schlagintweit bestätigten in ihrem Bericht eine übersichtliche Kassenführung ohne Mängel, so dass dem Kassier einstimmige Entlastung durch die Versammlung erteilt wurde.
Das Jahresprogramm 2017 gab anschließend Klaus Eder bekannt. Als nächstes steht der Winterschnitt-Kurs am 11. März im Kreislehrgarten an. Am 5. Mai gibt es ein Seminar mit der Kräuterpädagogin Elisabeth Hof zum Thema „Wildkräuter erkennen und nützen“ und am 1. Juli gibt es eine Fortsetzung des Sensen-Mäh- und Dengelkurses. Der Sommerschnitt an Obstbäumen kann am 14. Juli in der Streuobstwiese am Großen Pfahl und am 29. Juli im Kreislehrgarten erlernt werden. Und für den Fall, dass es 2017 wieder genügend Obst gibt, ist wieder eine Obstausstellung mit verkosten und Apfelsaft pressen geplant. Für die Kinder- und Jugendgruppen steht im Jahr 2018 ein landesweiter Wettbewerb „Streuobstvielfalt – Beiß rein“ an, sodass man sich bereits heuer mit ersten themenbezogenen Aktionen darauf einstimmen könnte. Letztes Jahr sind wieder zwei Kinder- und Jugendgruppen gegründet worden, sodass nun folgende sieben Gruppen ein buntes Kinderprogramm anbieten: „Achslacher Gartenzwerge“, „Schweinhütter Wurzelstöcke“, „Marcher Spitzmäuse“, „Nussbecka Groshupfa“, „Böbracher Gartenwichtl“, „Aurer Bienen“ und „Zochaberga Eapfekefal“. Nähere Informationen gibt es bei den Gartenbauvereinen. Die Versammlung beschloss einstimmig, alle regelmäßig aktiven Kindergruppen finanziell zu unterstützen.
Ein weiteres Projekt möchte der Kreisfachberater noch in diesem Jahr in einer noch zu gründenden Arbeitsgruppe anpacken: Die Förderung des Gartentourismus im Landkreis Regen. Werden Gartenbesichtigungen mit kulturellen oder anderen Themen zum Beispiel der Bereiche Natur und Glas kombiniert, könnten so ein- bis mehrtägige Programme angeboten werden, die für Gartenbauvereine aus ganz Bayern für Ausflüge genutzt werden könnten. Hierzu ist eine Auftaktveranstaltung im Frühjahr geplant.
Mit schönen Bildern aus dem Kreisverbands-Gartlerjahr 2016 wurde die Mitgliederversammlung abgeschlossen und Kreisvorsitzende Rita Röhrl bedankte sich bei allen Vereinen, insbesondere der aktiven Vorstandschaften für ihr unermüdliches Engagement und wünschte allen Anwesenden ein gesundes und ertragreiches Gartenjahr 2017.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen




Kommentare



⇑ nach oben