Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 01.03.2017 von Stephanie Bildl | 742 Klicksteilen auf

Schwerstkrank in guten Händen

Regen. Im Jahr 2015 trat das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland in Kraft. Ziel des Gesetzes ist es, alle Menschen an den Orten, an denen sie ihre letzte Lebensphase verbringen, auch im Sterben gut zu versorgen und zu begleiten. Die palliative Versorgung wird nun in der Krankenbehandlung verankert.
Auf Initiative der Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregionplus Julia Gmach hat sich letzte Woche bereits zum zweiten Mal eine Gruppe von Vertretern der Hospiz- und Palliativversorgung zum Erfahrungsaustausch getroffen. Die verschiedenen Einrichtungen und Dienste im Landkreis Regen, haben sich dabei hinsichtlich der Versorgungsstruktur fachlich ausgetauscht. Ein wesentliches Ziel der Gruppe ist es, die im Gesundheitswesen Tätigen, beispielsweise Ärzte, Apotheker und Pflegeeinrichtungen über die Möglichkeiten der Versorgung der Schwerstkranken zu informieren. Auch die Bevölkerung soll zunehmend über die Möglichkeiten der Unterstützungsangebote der einzelnen Dienste informiert werden, damit der Mensch bis zum Lebensende im Landkreis Regen gut versorgt wird. Dabei sollen sowohl die stationären Angebote, wie der palliativ-medizinische Dienst der Arberlanklinik Zwiesel oder das Hospiz in Niederalteich, als auch ambulanten Angebote, wie die der Hospizvereine Zwiesel und Viechtach sowie der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung durch Pallidonis gGmbH vorgestellt werden. „Durch die Vernetzung der Vertreter aus der Hospiz- und Palliativversorgung können wir es schaffen eine gemeinsame Hospizkultur zu entwickeln. „Durch den Erfahrungsaustausch und die Abstimmung in der Gruppe können wir sehen, wo genau Aufklärungs- und Handlungsbedarf besteht“ erklärt Gmach. An einem ersten gemeinsamen Projekt wird bereits gearbeitet: die Gruppe organisiert derzeit eine Informationsveranstaltung in Kooperation mit dem BRK Viechtach, bei der Berufstätige aus dem Gesundheitswesen, wie z.B. Pflegekräfte, Ärzte und Apotheker, über die einzelnen Dienste und deren Kompetenzen informiert werden. Die Veranstaltung ist geplant für Mittwoch, 22.03.2017, 15:00 Uhr in Viechtach.

Die Teilnehmer beim zweiten Treffen zum Erfahrungsaustausch: v.l.n.r: Julia Gmach (Geschäftsstellenleiterin Gesundheitsregionplus), Christian Zaglauer (SAPV Pallidonis gGmbH), Maria Nothaft (Hospizverein Zwiesel), Dr. Ulrich Krüninger (St. Ursula Hospiz Niederalteich gGmbH), Dr. Barbara Lighvani (Oberärztin Palliativmedizin, Donauisar Klinikum Deggendorf), Heidemarie Horenburg (Vorsitzende Hospizverein Zwiesel), Dr. Hanspeter Thies (Palliativmediziner Pallidonis gGmbH), Isolde Augustin (Palliativmedizinischer Dienst Arberlandklinik Zwiesel), Monika Schäfer (Hospizverein Viechtach), Franz Kandler (Arberlandklinik Zwiesel).
Die Teilnehmer beim zweiten Treffen zum Erfahrungsaustausch: v.l.n.r: Julia Gmach
(Geschäftsstellenleiterin Gesundheitsregionplus), Christian Zaglauer (SAPV Pallidonis gGmbH), Maria Nothaft (Hospizverein Zwiesel), Dr. Ulrich Krüninger (St. Ursula Hospiz Niederalteich gGmbH), Dr. Barbara Lighvani (Oberärztin Palliativmedizin, Donauisar Klinikum Deggendorf), Heidemarie Horenburg (Vorsitzende Hospizverein Zwiesel), Dr. Hanspeter Thies (Palliativmediziner Pallidonis gGmbH), Isolde Augustin (Palliativmedizinischer Dienst Arberlandklinik Zwiesel), Monika Schäfer (Hospizverein Viechtach), Franz Kandler (Arberlandklinik Zwiesel).

Der Landkreis Regen ist als Gesundheitsregionplus ARBERLAND eine von 33 Regionen, die vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege als Gesundheitsregionplus gefördert wird. Dabei werden verschiedene Schwerpunkte der Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung und Prävention beleuchtet, u.a. die Stärkung der sozialen Berufe, die Pflege, die medizinische Versorgung und die Stärkung der Psychischen Gesundheit. Die Geschäftsstellenleiterin Julia Gmach fördert die Vernetzung verschiedener Berufsgruppen im Bereich der Gesundheit im Landkreis Regen. Frau Gmach ist außerdem zu überregionalen Verbänden und Institutionen vernetzt, beispielsweise im Bereich der Hospiz- und Palliativversorgung zum Bayerischen Hospiz- und Palliativverband in Landshut, wodurch überregionale Entwicklungen nicht außer Acht gelassen werden.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Im Norden grenzt er an die Oberpfalz, im Nordosten an Tschechien. Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt. Landkreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht.
Ort:Poschetsrieder Straße 16
D-94209 Regen
Telefon:09921 601122
E-Mail:
Website:www.landkreis-regen.de


Quellenangaben

Landratsamt Regen




Kommentare



⇑ nach oben