Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Aktuelles

« zurück zur Übersicht | veröffentlicht am 30.01.2017 von Stephanie Bildl | 1240 Klicksteilen auf

Noch besser als Hexen fliegen?

„Wuid, damisch, anders“, so sollte er aussehen, der Schönberger Fasching. Mit einer komplett neuen Idee wollten die Organisatoren im vergangenen Jahr weg vom herkömmlichen Faschingszug mit mehr oder weniger phantasievollen Motivwägen, wie man sie aus dem rheinischen Karneval kennt. Heraus kam eine urtümliche Mischung aus südtiroler Perchtentreiben, bayerischer Faschingshochzeit, ein Spiel mit alten Berufen und Klischees. So zogen Holzhauer und Wilderer über den Schönberger Marktplatz, Pfannenflicker und ein Kammertwagen mit feschen Brautjungfern. Immer mit dabei die riesigen Schnappviecher, das „Wappentier der Schönberger Woidgaudi. Der Erfolg gab den mutigen Organisatoren um Faschingspräsident Günter Klampfl Recht, zahlreiche Besucher ließen sich von dem wilden Treiben anstecken und feierten gemeinsam auf dem Marktplatz.

Die riesigen Schnappviecher sind die Wappentiere der Schönberger Woidgaudi.
Die riesigen Schnappviecher sind die Wappentiere der Schönberger Woidgaudi.

Höhepunkt war sicher das Fliegen der Hexen hoch über den Köpfen der Besucher. Ob sich dies noch steigern lässt, wird sich auf der Neuauflage der Schönberger Woidgaudi am Faschingssonntag, den 26. Februar zeigen. „Die Hexen haben sich eine neue Attraktion überlegt, und dies sicher auch die über 30 Gruppen, die sogar aus den Nachbargemeinden nach Schönberg kommen werden“, so Ideengeber Heimo Hoisl.

Hoch über den Köpfen der Besucher drehten die Schönberger Woidhexen ihre Kreise.
Hoch über den Köpfen der Besucher drehten die Schönberger Woidhexen ihre Kreise.

Dabei sollten die Besucher nicht mit den besten Kleidern kommen, denn wo es wuid und damisch zugeht, werden nicht immer nur Bonbons geworfen. „Dann muss keiner über die Flecken am Frack verzweifeln. Außerdem passt das alte Gwand viel besser zur Schönberger Woidgaudi. Denn schön ist es das ganze Jahr. Am Faschingssonntag aber sicher nicht“, empfiehlt Heimo Hoisl.

Mit lautem Gescheppere ziehen die Pfannenflicker mit ihrem Wagen ein.
Mit lautem Gescheppere ziehen die Pfannenflicker mit ihrem Wagen ein.

Ab 13.30 macht sich der Zug von Seifertsreuth aus auf den Weg in Richtung Marktplatz, wo anschließend Besucher und Mitwirkende eine damische Party mit DJ Beppi und zahlreichen Aktionen feiern.
Noch können sich Gruppen zur Teilnahme anmelden. Bei der Ideensuche sind die Schönberger Faschingsfreude gerne behilflich. Interessierte können sich bis eine Woche vor dem Zug bei Heimo Hoisl, heimo.hoisl@t-online.de , Tel: 08554 1719 oder im Touristikbüro Schönberg: 08554 960442, Email: josef.suess@t-online.de melden.

Auch Zigeuner und fahrendes Volk sind mit dabei.
Auch Zigeuner und fahrendes Volk sind mit dabei.


[PR]



Informationen zur Firma/Organisation

"Meran des Bayerischen Waldes", mit diesem Beinamen schmückt sich der Markt Schönberg nicht umsonst. Liegt er doch malerisch und eng an den Kadernberg, den Hausberg geschmiegt.
Ort:Marktplatz 16
D-94513 Schönberg
Telefon:+49 8554 / 96 04 - 41
E-Mail:
Website:www.schoenberg-bayerwald.de


Quellenangaben

VG Schönberg
Volker Ernst




Kommentare



⇑ nach oben